Von den Herren von Montefeltro zu Benito Mussolini

Aspekte autokratischer Macht in Renaissance und Neuzeit – eine Wanderung von Urbino nach Forlì

100_4601In Urbino und in zwei weitgehend unbekannten Sonnenstädten begegnen wir den Renaissance-Fürsten Federico von Montefeltro und Cosimo de’ Medici und versuchen deren Herrschaftsausübung auf die Spur zu kommen. Ferner ist ein Blick auf die Bedeutung des Widerstandsrechts im 16. Jh. vorgesehen. Im romagnolischen Apennin (Seggio, Predappio) treffen wir auf auf einen Ferien-, dann auf den Geburtsort Mussolinis. Dies gibt uns Gelegenheit, Blicke auf seine Kindheit und auf einige Aspekte des faschistischen Totalitarismus zu werfen.
Der Kurs versteht sich als Erstbegegnung mit einer neuen Thematik, ist deshalb noch Experimentierfeld und kann weder abgerundete Erkenntnisse noch wohl begründete Thesen liefern.
Die 12 – 14tägige Wanderung (nach Absprache) durch die nördlichen Marken und das Bergland der Romagna bietet Einblicke in faszinierende Landschaften, Übernachtungen an romantischen Orten, architektonische Höhepunkte, kulinarische Leckerbissen und Wege voller Abwechslungen. Die durchschnittliche Tageswanderleistung von 4-5 Stunden kann individuell verkürzt werden, das Gepäck wird – wie immer – transportiert und ein Kleinbus steht zur Verfügung. Ganz besonders sei diese Tour den Sonnenstaat-Wanderern (Sansepolcro-San Marino) – als eine Art Fortsetzung – ans Herz gelegt.

Dauer: Zwei Wochen
Ort: Urbino (2N), Peglio, Frontino, Pietrarubbia, Pennabilli, S. Agata Feltria, Sarsina, S. Sofia, Seggio, Predappio, Castrocaro Terme (2N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels und Agriturismo-Betrieben
Reise: Individuell. Anreise bis Pesaro, Rückreise ab Forlì.
Preis: