Das Phänomen Kolumbus oder das Stelldichein von Beobachtungsgabe und Ignoranz

Eine ausblickreiche Wanderung auf dem ligurischen Höhenweg zwischen Genua und Savona

Aufschneider und Glückspilz oder tollkühner Draufgänger und Mann der Tat? Wissenschaftliches Genie und Meister der Seemannskunst oder unverbesserlicher Visionär und Vorläufer des Don Quijote? Genuese oder vielleicht doch Spanier oder gar Jude?

Begeben wir uns an die Wiege des berühmten Cristoforo, versuchen wir das Geheimnis zu lüften, erforschen wir, was seine Zeitgenossen wollten, was VOR der grossen Entdeckung steht und wie die alte Welt beschaffen war unmittelbar vor der Begegnung mit der neuen!

Und hoch oben vom Apenninenkamm, wenn wir unsere Blicke über den Hafen und den Golf von Genua schweifen lassen, wenden wir uns dem Anderen zu, das jenseits des Ozeans vor sich hin schlummerte, und der Art des Kulturkontaktes zwischen diesen beiden Welten.

Die Wanderung (4-5 Std./Tag, Gepäck wird transportiert, individuelle Ruhepausen grundsätzlich möglich) folgt der Wasserscheide zwischen Adria und Ligurischem Meer, verläuft also auf dem Apenninengrat zwischen Ligurien und Piemont. Sie besticht durch ihre Ausblicke und die landschaftliche und botanische Vielseitigkeit. Unterbrochen wird sie durch Lektionen zum Thema, durch Picknick und gelegentliche Besichtigungen.

Dauer: Eine Woche
Ort: Uscio (2N), Torriglia, Piani di Creto, S. Maria della Vittoria, Masone, Olba S. Pietro
Unterkunft: In einfachen Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Genova-Nervi, Abreise ab Savona.
Preis: