Tätiges Gebet

Auf den Spuren der Zisterzienser im südlichen Latium

Diese leichte Wanderung durch die bezaubernde Frühlingslandschaft der Provinzen Frosinone und Latina lässt uns französische Gotik im Süden Roms entdecken. Wir begegnen der lichtvollen Schlichtheit der Zisterzienser, ihrer tiefgehenden Sprache der reinen Architektur, ihrer Konkretisierung geistiger Erkenntnis in beeindruckenden Abteien, in weltlichen Kirchenbauten, in selbstbewussten Stadtquartieren. Wir stossen auf Rodungen und Entsumpfungen, auf Aufforstung und revolutionäre landwirtschaftliche Produktionsmethoden, die auf die Grauen Brüder zurückgehen. Ihr charismatischer Führer, Bernhard von Clairvaux, brachte es fertig, dass Adlige wie verachtete Bauern Äcker umgruben, Gelehrte in eisigen Kirchen Psalmen sangen und Kaiser und Könige in einen katastrophal endenden Kreuzzug zogen. Der inhaltliche Schwerpunkt des Kurses soll auf der Modernität der Zisterzienser liegen, die das 12. Jh. durch ihre Öffnung zur Rationalität, zur Liebesmystik und zur Umwelt wesentlich zu prägen vermochten.

Die 3-4 stündigen Hügelwanderungen können individuell verkürzt werden, die Besichtigungen von Stadt- und Klosteranlagen stehen im Vordergrund und der Rythmus des Kurses ist gemächlich. Spektakuläre “Nebenprodukte” unserer Reise sind die mächtigen poligonalen Befestigungsanlagen von Veroli, Alatri und Ferentino und voraussichtlich – bei ruhigem Seegang – ein Abstecher auf die Insel Zannone mit ihrer zerfallenen Zisterzienserabtei.

Dauer: 10 Tage
Ort: Casamari (4N), Fossanova (4N), Isola di Ponza (2N)
Unterkunft: Im Gästehaus des Klosters Casamari, in der Klosteranlage Fossanova und in Mittelklassehotel
Reise: Individuell. Anreise bis Frosinone, Rückreise ab Formia.
Preis: