Archiv der Kategorie: Römerstrassen

Vom Spiegel der Diana zur Grotte des Tiberius

Eine genussreiche Kulturreise in den Albanerbergen und an der nördlichen Küste des einstigen Königreichs Neapel

Der Albanersee

Der Albanersee

Wir durchstreifen die geheimnisvollen Ruinen des einstigen Tusculum, lassen im Geiste dieses bedeutende suburbikarische Bistum wiederauferstehen, strapazieren unsere Vorstellungskraft anhand der Spuren des vergangenen kaiserlichen Luxus‘, entdecken seltenste Megazisternen, ausgemalte Katakomben und ein Museum für verschwundene Schiffe. Im heutigen Albano versteckt sich ein antikes Legionslager, in Grottaferrata ein Juwel von Kloster aus der Renaissance, in Frascati winken pompöse Villen und der weisse Wein. Und dann auf einmal die

Sperlonga

Sperlonga

weisse Stadt Sperlonga mit ihren engen Gassen und weiten Stränden. In der Nähe das stets rückwärtsgewandte Gaeta, mal respekteinflössender Hafen, mal unschuldiger Badeort, doch auch ausgehölter Berg, mittelalterlicher Seestaat, abweisende Festung, liebliches Kap und lebenüberschäumender Markt. Die uralten Städte Fondi, Terracina und Minturno mit ihren Römerstrassen, Tempelbauten, Aquaedukten und mächtigen Unterbauten für ein nicht minder fesselndes Mittelalter runden eine kulturell überschäumende, landschaftlich begeisternde und für Badefans spektakuläre Tour ab, die sich auch an diejenige wendet, für die längere Fussmärsche der Vergangenheit angehören.

Unsere "Culla del lago"

Unsere „Culla del lago“

Wir bewohnen zuerst ein Landhaus an den Gestaden des Albanersees, dann ein altertümliches und doch komfortables Hotel in Sperlonga am Meer. Unser Kleinbus schafft Möglichkeiten zu individueller Verkürzung des Tagesprogrammes, die Gastlichkeit und der Reiz unserer Unterkünfte bietet zudem die Möglichkeit, sich auch mal einen „freien“ Tag zu gönnen.

Ort: Albanersee (4N), Sperlonga (4N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels
Reise: Anreise nach Albano L., Rückreise ab Formia

Preis: Fr. 1690.- (1790.- / 1590.-)

Auf der antiken Via Flaminia gen Rom

Eine Wanderwoche auf den Spuren von Heiden und ersten Christen

Der Monte Soratte winkt, Rom ist nahe!

Der Monte Soratte winkt, Rom ist nahe!

Längst vergessen ist die Faszination der grossen, völkerverbindenden Strasse, der “direttissima” Rom – Adria, ihr pulsierendes Leben («nichts ist abgenutzter als die Pflastersteine der Flaminia», Martial, 1. Jh.), der Inbegriff des Neuen, des Aufbruchs schlechthin, der Schmelztiegel verschiedenster Ideen und Einflüsse! Überwuchert, überbaut oder umfunktioniert ist ihre Trasse, mittelalterliche Burgorte haben die Talsiedlungen abgelöst, Grabbauten, Tempel und Zisternen sind zerfallen, christliche Kirchen und Taufsteine dominieren.

Wir wollen auf dieser Wanderung zwischen Südumbrien und Rom den Niedergang des weströmischen Reiches zusammen mit dem Aufstieg des Christentums genauer betrachten, das Leben der Spätantike aus der Perspektive der Endzeit, bzw. des Neuanfangs nachzeichnen.
Vorgesehen sind sechs Wandertage in hügligem Gelände (3-4 Std. tägliche Wanderzeit, Gepäck wird transportiert, Möglichkeit für individuelle Ruhepausen), in den Provinzen Perugia, Terni, Rieti, Viterbo und Rom, und zwei Tage Entdeckungen in Rom an der Schwelle zwischen Heidentum und Christentum.

Ort: Bevagna, Bastardo, Acquasparta, San Gemini, Narni (2N), Otricoli, Monte Soratte, Rom (2N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels, einmal im Kloster
Reise: Individuell. Anreise bis Foligno, Rückreise ab Rom.
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Via Amerina – ein Kleinod unter den Römerstrassen

Drei- bis vierstündige Wanderungen vom umbrischen Todi bis vor die Tore Roms

????????????Lassen Sie sich mitnehmen auf eine Erlebnistour für Feinschmecker! Lassen Sie sich verzaubern von der römischen Strassenidylle mit gepflasterten Trassen in tiefster Einsamkeit und überwachsenen antiken Brücken. Entdecken Sie versteckte etruskisch-römische Gräberzonen, verwunschene, in Tuff gehauene Hohlwege und wild-romantische Ruinen. Darüberhinaus das alt-umbrische Amelia mit seinen poligonalen Mauern,  die monumentale Festungsanlage mit Aquaedukt von Nepi, die Zisterzienserabtei im verfallenen Falerii Novi und – neu – der Beginn im mächtigen, mittelalterlichen Stadtstaat Todi.  Und immer wieder: verblüffende Natur, Tuffsteinphantasien, urtümliche Ortskerne auf gräbenumzogenen Felsen: eine Märchenlandschaft pur!
Die drei- bis vierstündigen Wanderungen sind individuell abstufbar, mit Ausnahme der Abstiege und Aufstiege vor Gräben und erhöhten Burg- und Stadtanlagen ist das Terrain flach, Ihr Gepäck wird wie immer transportiert. Dennoch verlangt die Reise eine Portion Abenteuerlust und ein bisschen Spass an phantasievoller Improvisation. Unterkunft und Verpflegung gehören zu den besonderen Erlebnissen dieser Alternative zur Frankenstrasse!

Datum: 9 Tage
Ort: Todi (2N), Avigliano Umbro, Amelia, Orte (2N), Corchiano (2N), Nepi (2N), Lago di Martignano
Unterkunft: In gehobenem Hotel in Todi, in speziellen Agriturismo-Betrieben und in Nepi im Kloster
Reise: Individuell. Anfahrt bis Orte; Rückfahrt ab Rom.
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vom Carpe Diem zum Ora et labora

Mit Horaz und den Benediktinern längs der Via Salaria von Rom nach Rieti

Römischer Meilenstein an der Via Salaria

Römischer Meilenstein an der Via Salaria

O Bandusiens Quell, glänzender als Kristall, würdig des süssesten Weines! Labende Kühlung dem ermatteten Wanderer, vom Eichbaum beschattete, geschwätzige Welle, von Horaz besungen und unsterblich gemacht! Unweit Öl- und Weinberge und der Fundus Sabinus, das Landgut dieses römischen Dichters, Lebensqualität in der Sabina! Abseits städtischer Volksaufläufe, eingebettet im Rythmus der Natur, sich bescheiden und geniessen im kleinen Kreise der Vertrauten.Und dann Farfa, das mächtige und wohl bedeutendste Benediktinerkloster Mittelitaliens mit seinen verschachtelten Kastellorten auf den umliegenden Hügelkuppen. Wieder abgeschiedene, aber nun klösterlich geprägte Welt, erneut ein „Nütze den Tag“, aber weniger aus persönlichem Vergnügen als aus geistig-sozialem Engagement.

IMG_5760Auf dieser idyllisch-herben, stimmungsintensiven Wanderung (3-4stündige Tagesetappen in hügligem Gelände, befördertes Gepäck, Möglichkeit individueller Ruhepausen) auf der Via Salaria, der schon vorrömischen Salzachse, und auf spannenden Nebenstrecken, verlassen wir die Hauptstadt, um Zuflucht auf dem Lande zu finden, um nach dem Salz des Lebens zu fragen, um bedeutende spätantike Lebensweisheiten wie „Nütze den Tag“ und „Bete und Arbeite“ in ihrem Kontext zu verstehen und aus heutiger Sicht zu prüfen.

Ort: Roma, Farfa (3N), Poggio S. Lorenzo, Rocca Sinibalda, Rieti (2N)
Unterkunft: 
In Klöstern, Agriturismo-Betrieben und in Mittelklasse-Hotels
Reise: 
Individuell. Anreise bis Rom, Rückreise ab Terni.
Preis:
Via Salaria - A8

Via Salaria