Archiv der Kategorie: Renaissance

Auf den Spuren der Herzöge von Urbino

Ein Streifzug durch die nördlichen Marken

Ausgehend von Lamoli an der Meta, vom Hauptort des Montefeltro, Urbino, und vom Ursprungsort der Herren von Montefeltro, Montecopiolo, erkunden wir die nördlichen Marken, um uns von einer mal lieblichen mal bizarren Hügellandschaft, von aussergewöhnlichen Renaissancebauten und einer künstlerisch und historisch bedeutenden Familie faszinieren zu lassen..

Zum geplanten Programm gehören neben der strahlenden Residenzstadt Urbino der archaische Fels und erste Bischofsitz des Montefeltro, San Leo, die unabhängige Stadtrepublik San Marino, der beinahe unabhängige Feudalstaat Carpegna, die grossen Palast- und Festungsbauten von Francesco di Giorgio Martini und die geheimnisvolle, der Sonne geweihte Felsenstadt des Cosimo Medici ob Sestino.

Wanderungen sind nach Lust und Vermögen der Teilnehmer jederzeit einbaubar. Die Unterkunft in Montecopiolo liegt am Ufer eines kleinen Sees, auf 900m ü.M., weist Schwimmbad und Tennisplatz auf und besticht durch eine einheimische Küche, die sich schlicht jeder Beschreibung entzieht…

Dauer: Eine Woche
Ort: Lamoli (2N), Urbino (2N), Villagrande di Montecopiolo (3N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Arezzo, Rückreise ab Rimini.
Preis: 

Von Franziskus zu Piero della Francesca

Ausflüge im oberen Tibertal, an einer Wiege zur Neuzeit

Wer kennt sie schon, die gemütliche Heimatstadt Piero della Francescas, Sansepolcro, die Renaissanceschätze Città di Castellos, die abgelegenen franziskanischen Einsiedeleien mit ihren weiten Ausblicken, die der Sonne geweihte Stadtgründung der Medici auf einem Felsplateau, die Minirepublik Cospaia und die bizarren Mondalpen?

Der Kurs möchte anhand von Besichtigungen, Begegnungen und kleineren Wanderungen Einblick in die versteckten Schönheiten, in die Merkwürdigkeiten einer wenig bekannten, aber kulturell bedeutsamen Gegend verschaffen. Insbesondere setzen wir uns mit der Kultur der Renaissance auseinander wie sie sich mit Franz von Assisi sachte andeutet und mit Piero della Francesca ihren ersten grossen Höhepunkt erreicht.

Dauer: Eine Woche
Ort: San Secondo (Città di Castello)
Unterkunft: Ferienzentrum La Dogana Vecchia
Reise: Individuell. Anreise bis Arezzo, Rückreise ab Arezzo.
Preis: 

Das Phänomen Kolumbus oder das Stelldichein von Beobachtungsgabe und Ignoranz

Eine ausblickreiche Wanderung auf dem ligurischen Höhenweg zwischen Genua und Savona

Aufschneider und Glückspilz oder tollkühner Draufgänger und Mann der Tat? Wissenschaftliches Genie und Meister der Seemannskunst oder unverbesserlicher Visionär und Vorläufer des Don Quijote? Genuese oder vielleicht doch Spanier oder gar Jude?

Begeben wir uns an die Wiege des berühmten Cristoforo, versuchen wir das Geheimnis zu lüften, erforschen wir, was seine Zeitgenossen wollten, was VOR der grossen Entdeckung steht und wie die alte Welt beschaffen war unmittelbar vor der Begegnung mit der neuen!

Und hoch oben vom Apenninenkamm, wenn wir unsere Blicke über den Hafen und den Golf von Genua schweifen lassen, wenden wir uns dem Anderen zu, das jenseits des Ozeans vor sich hin schlummerte, und der Art des Kulturkontaktes zwischen diesen beiden Welten.

Die Wanderung (4-5 Std./Tag, Gepäck wird transportiert, individuelle Ruhepausen grundsätzlich möglich) folgt der Wasserscheide zwischen Adria und Ligurischem Meer, verläuft also auf dem Apenninengrat zwischen Ligurien und Piemont. Sie besticht durch ihre Ausblicke und die landschaftliche und botanische Vielseitigkeit. Unterbrochen wird sie durch Lektionen zum Thema, durch Picknick und gelegentliche Besichtigungen.

Dauer: Eine Woche
Ort: Uscio (2N), Torriglia, Piani di Creto, S. Maria della Vittoria, Masone, Olba S. Pietro
Unterkunft: In einfachen Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Genova-Nervi, Abreise ab Savona.
Preis: 

Umbrische Bilderwelt

Eine leichte Wanderung von Assisi nach S. Pietro in Valle

Auf dieser malerischen Wanderung von den olivenüberzogenen Hängen der weiten umbrischen Ebene in die waldreiche Enge der Valnerina (Valle del Nera) wollen wir Fresken von Kirchen und Palästen zum Sprechen bringen. Höhepunkte sind die Giotto-Fresken Assisis, die romanisch ausgemalte Abteikirche San Pietro in Valle, die Kapelle Baglioni in Spello mit dem Hauptwerk Pinturicchios, Filippo Lippi und wieder Pinturicchio im Dom von Spoleto. Volksnahe Fresken in wenig bekannten Kirchen, freskenartige Landschaften und faszinierende mittelalterliche Städte runden das Bild ab.

Die Wanderzeit dürfte zwischen 2 und 4 Stunden betragen (Ihr Gepäck wird transportiert, individuelle Unterbrechungen und Verkürzungen sind jederzeit möglich!); bei schlechtem Wetter sind Fahrten zu Museen und Bilderzyklen in der weiteren Umgebung vorgesehen. Unterkünfte und Abendessen gehören zu den Höhepunkten des gesamten Kursprogrammes!

Dauer: Eine Woche
Ort: Assisi (3N), Trevi, Campello, Spoleto, Scheggino
Unterkunft: In Villen und Hotels gehobener Mittelklasse
Reise: Individuell. Anreise bis Foligno, Rückreise ab Foligno.
Preis: 

Von den Herren von Montefeltro zu Benito Mussolini

Aspekte autokratischer Macht in Renaissance und Neuzeit – eine Wanderung von Urbino nach Forlì

100_4601In Urbino und in zwei weitgehend unbekannten Sonnenstädten begegnen wir den Renaissance-Fürsten Federico von Montefeltro und Cosimo de’ Medici und versuchen deren Herrschaftsausübung auf die Spur zu kommen. Ferner ist ein Blick auf die Bedeutung des Widerstandsrechts im 16. Jh. vorgesehen. Im romagnolischen Apennin (Seggio, Predappio) treffen wir auf auf einen Ferien-, dann auf den Geburtsort Mussolinis. Dies gibt uns Gelegenheit, Blicke auf seine Kindheit und auf einige Aspekte des faschistischen Totalitarismus zu werfen.
Der Kurs versteht sich als Erstbegegnung mit einer neuen Thematik, ist deshalb noch Experimentierfeld und kann weder abgerundete Erkenntnisse noch wohl begründete Thesen liefern.
Die 12 – 14tägige Wanderung (nach Absprache) durch die nördlichen Marken und das Bergland der Romagna bietet Einblicke in faszinierende Landschaften, Übernachtungen an romantischen Orten, architektonische Höhepunkte, kulinarische Leckerbissen und Wege voller Abwechslungen. Die durchschnittliche Tageswanderleistung von 4-5 Stunden kann individuell verkürzt werden, das Gepäck wird – wie immer – transportiert und ein Kleinbus steht zur Verfügung. Ganz besonders sei diese Tour den Sonnenstaat-Wanderern (Sansepolcro-San Marino) – als eine Art Fortsetzung – ans Herz gelegt.

Dauer: Zwei Wochen
Ort: Urbino (2N), Peglio, Frontino, Pietrarubbia, Pennabilli, S. Agata Feltria, Sarsina, S. Sofia, Seggio, Predappio, Castrocaro Terme (2N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels und Agriturismo-Betrieben
Reise: Individuell. Anreise bis Pesaro, Rückreise ab Forlì.
Preis:

Das Phänomen Venedig

Eine Einführung in Stadt und Lagune. Ohne Wanderungen. Auf Wunsch auch Fortsetzung mit neuen Schwerpunkten.

Auf unserer Entdeckungsreise durch die Lagunenstadt Venedig stossen wir auf der Landzunge des Cavallino per Rad bis ins Innere der Laguna Nord vor und wandern fern vom Autoverkehr auf der Gemüseinsel S. Erasmo, um den Anfängen der Inselrepublik nachzuspüren. Wir besuchen die einstige Wirtschaftsmetropole Torcello mit seinen Inseln Burano und Murano, um den oströmisch geprägten Glanz des aufstrebenden Venedigs aufleben zu lassen. Ausgiebig wollen wir uns mit der Renaissance beschäftigen, deren marmorverkleidete Kirchen, deren malerische und architektonische Meisterwerke die selbstbewusste Grossmacht dokumentieren. Spaziergänge durch echt venezianisch gebliebene Stadtviertel und ein aussergewöhnlicher Besuch in San Marco runden unseren Querschnitt durch das historische Venedig ab.

IMG_4956Wer an einer Fortsetzung der Venedig-Entdeckungen interessiert ist, möge uns dies mitteilen oder anlässlich der Einführung in Linden einbringen. Das Angebot sieht eine weitere, sehr abwechslungsreiche Velotour, diesmal auf dem Lido, vor, bietet einen Einblick in das Lagunenrettungsprojekt M.O.S.E. (wobei  gegensätzliche Standpunkte zu Wort kommen sollen), geht der besonderen Bauweise Venedigs und stilistischen Aspekten nach, umfasst auf Wunsch eine Auseinandersetzung mit den Geheimnissen der venezianischen Glasproduktion und einen weiteren Einblick in die Welt des Marmors.  Je nach Interesse  werfen wir einen Blick auf besonders eindrückliche Kunstwerke in peripheren Kirchen oder auf das Venedig der Spätblüte und Dekadenz (Ca‘ Rezzonico und Palazzo Mocenigo).

Unsere Unterkunft im Grünen bietet eine ausgezeichnete Küche mit frischen Fischprodukten und hauseigenem Gemüse, dazu einen nahen Zugang zu den Sandstränden des Cavallino. Venedig ist mit dem Schiff bequem in einer halben Stunde erreichbar.

Datum:
Ort:
Venedig
Unterkunft: In Agriturismo-Betrieb auf dem Cavallino (Cà Savio / Punta Sabbioni).
Reise: Individuell bis und ab Venedig-Mestre.
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.