Archiv der Kategorie: Monographische Kurse

Vom Einsiedler zum Engelspapst, vom Heiligen Geist und der Mär von der Endzeit

Eine Wanderung durch die abruzzesischen Hochtäler

Wir folgen den Spuren eines abruzzesischen Bauernsohnes, der in einer Zeit grosser Umwälzungen überraschend Papst wird. Kann er den hochgeschraubten Erwartungen gerecht werden? Die Kirche zur evangelischen Einfachheit zurückführen, mutig den Triumph des Heiligen Geistes und das nahe Weltende verkünden und dann zurücktreten? Oder lässt er sich von der Institution zerreiben, gar zum Spielball weltlicher Interessen machen? Hat die Stunde der Utopie und des Paradoxes geschlagen oder stehen wir vor den letzten Zuckungen einer vergangenen Zeit?

Die 4-6stündigen Tageswanderungen durch hügliges, gelegentlich bergiges Gebiet setzen eine gewisse Kondition voraus, sind aber individuell verkürzbar. Das Gepäck wird wie immer transportiert und individuelle Ruhetage sind jederzeit möglich. Den besonderen Reiz der Landschaft macht deren Vielgestaltigkeit aus: Aus lieblichen Hügeln steigen wir in fruchtbare, von den mächtigsten Erhebungen des Apennins eingerahmte Hochtäler, durchqueren dunkle Wälder, entdecken geheimnisvolle Klosteranlagen und in kargen, einsamen Schluchten Felsenkirchen und übernachten immer wieder in reizvollen Bergstädtchen.

Dauer: 10 Tage
Ort:  Castel di Sangro, Roccaraso, Pescocostanzo (2N), Campo di Giove, Passo S. Leonardo (2N), Caramanico (2N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Cassino, Rückreise ab Sulmona.
Preis:

Das Phänomen Kolumbus oder das Stelldichein von Beobachtungsgabe und Ignoranz

Eine ausblickreiche Wanderung auf dem ligurischen Höhenweg zwischen Genua und Savona

Aufschneider und Glückspilz oder tollkühner Draufgänger und Mann der Tat? Wissenschaftliches Genie und Meister der Seemannskunst oder unverbesserlicher Visionär und Vorläufer des Don Quijote? Genuese oder vielleicht doch Spanier oder gar Jude?

Begeben wir uns an die Wiege des berühmten Cristoforo, versuchen wir das Geheimnis zu lüften, erforschen wir, was seine Zeitgenossen wollten, was VOR der grossen Entdeckung steht und wie die alte Welt beschaffen war unmittelbar vor der Begegnung mit der neuen!

Und hoch oben vom Apenninenkamm, wenn wir unsere Blicke über den Hafen und den Golf von Genua schweifen lassen, wenden wir uns dem Anderen zu, das jenseits des Ozeans vor sich hin schlummerte, und der Art des Kulturkontaktes zwischen diesen beiden Welten.

Die Wanderung (4-5 Std./Tag, Gepäck wird transportiert, individuelle Ruhepausen grundsätzlich möglich) folgt der Wasserscheide zwischen Adria und Ligurischem Meer, verläuft also auf dem Apenninengrat zwischen Ligurien und Piemont. Sie besticht durch ihre Ausblicke und die landschaftliche und botanische Vielseitigkeit. Unterbrochen wird sie durch Lektionen zum Thema, durch Picknick und gelegentliche Besichtigungen.

Dauer: Eine Woche
Ort: Uscio (2N), Torriglia, Piani di Creto, S. Maria della Vittoria, Masone, Olba S. Pietro
Unterkunft: In einfachen Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Genova-Nervi, Abreise ab Savona.
Preis: 

Auf den Spuren des grossen Theologen und Franziskaners Bonaventura da Bagnoregio

Eine Hügelwanderung zwischen Latium und Umbrien

Unterwegs vom Latium nach Umbrien, starten wir am sauberen Bolsenasee vulkanischen Ursprungs und wandern – fern ab der Touristenströme – von Städtchen zu Städtchen, von einem mittelalterlichen Kleinod zum anderen und begegnen dabei im abbröckelnden, von der Umwelt nahezu abgeschnittenen Tuffsteinhorst Civita di Bagnoregio dem Kirchenvater und Franziskusschüler Bonaventura, der uns mittelalterliches Denken näherbringen und Einblicke in die tiefere Bedeutung des Begriffes “Gemeinschaft” geben soll. Höhepunkt und Zielort sind das charakteristische Narni und die weltabgeschiedene franziskanische Klause S. Speco, wo wir wahrlich in längst vergangen geglaubte Welten eintauchen. Die tägliche Wanderzeit beträgt gut 4 Stunden, von Bagnoregio aus ist ein Ausflug nach Orvieto geplant.

Dauer: Eine Woche (8 Nächte)
Ort:  Bolsena, Bagnoregio (3N), Lugnano (2N), Narni (2N)
Unterkunft: In guten Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Orvieto, Rückreise ab Narni.
Preis: 

Mit Franz von Assisi durch den toskanischen Apennin

Wir folgen ein Stück weit dem eigenartigen, immer für eine Überraschung guten Bruder Franz, der im Mittelalter die Einheit der Kirche rettete und bis heute Menschen gleich welcher Konfession, ja Religion, erst zu fesseln und dann zu befreien vermag. Indem wir seine Wege gehen, ein historisches Umfeld schaffen und seine Worte hören, versuchen wir den Grund dieser Anziehungskraft, das Wesen seiner Ausstrahlung aufzuspüren.

Die Wanderung (4-6 Std. tägliche Wanderzeit, organisierter Gepäcktransport, Möglichkeit individueller Erholungspausen) führt uns durch dichte, von Mönchen benediktinischer Prägung aufgeforstete Wälder um Camaldoli über die bizarre Erosionslandschaft des Tiberquellgebiets in die heiter-liebliche, franziskanisch geprägte Hügellandschaft des Monte La Verna, dem Berg der geheimnisvollen Wundmale des Bruder Franz. So folgt auf die benediktinische Welt nach einem grossen Auf- und Umbruch die Öffnung der Franziskaner.

Dieser Kurs eignet sich auch als Vertiefung der Franziskus-Wanderungen in der Umgebung von Assisi.

Dauer: Eine Woche
Ort: Badia Prataglia (2N), Verghereto, Balze, Cerbaiolo, Caprese Michelangelo, Chiusi della Verna
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels und einmal im Kloster
Reise: Individuell. Anreise bis Arezzo, Rückreise ab Arezzo.
Preis:

Von den Herren von Montefeltro zu Benito Mussolini

Aspekte autokratischer Macht in Renaissance und Neuzeit – eine Wanderung von Urbino nach Forlì

100_4601In Urbino und in zwei weitgehend unbekannten Sonnenstädten begegnen wir den Renaissance-Fürsten Federico von Montefeltro und Cosimo de’ Medici und versuchen deren Herrschaftsausübung auf die Spur zu kommen. Ferner ist ein Blick auf die Bedeutung des Widerstandsrechts im 16. Jh. vorgesehen. Im romagnolischen Apennin (Seggio, Predappio) treffen wir auf auf einen Ferien-, dann auf den Geburtsort Mussolinis. Dies gibt uns Gelegenheit, Blicke auf seine Kindheit und auf einige Aspekte des faschistischen Totalitarismus zu werfen.
Der Kurs versteht sich als Erstbegegnung mit einer neuen Thematik, ist deshalb noch Experimentierfeld und kann weder abgerundete Erkenntnisse noch wohl begründete Thesen liefern.
Die 12 – 14tägige Wanderung (nach Absprache) durch die nördlichen Marken und das Bergland der Romagna bietet Einblicke in faszinierende Landschaften, Übernachtungen an romantischen Orten, architektonische Höhepunkte, kulinarische Leckerbissen und Wege voller Abwechslungen. Die durchschnittliche Tageswanderleistung von 4-5 Stunden kann individuell verkürzt werden, das Gepäck wird – wie immer – transportiert und ein Kleinbus steht zur Verfügung. Ganz besonders sei diese Tour den Sonnenstaat-Wanderern (Sansepolcro-San Marino) – als eine Art Fortsetzung – ans Herz gelegt.

Dauer: Zwei Wochen
Ort: Urbino (2N), Peglio, Frontino, Pietrarubbia, Pennabilli, S. Agata Feltria, Sarsina, S. Sofia, Seggio, Predappio, Castrocaro Terme (2N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels und Agriturismo-Betrieben
Reise: Individuell. Anreise bis Pesaro, Rückreise ab Forlì.
Preis:

Benedikt von Nursia

Eine Wanderung im umbrisch – reatinischen Apennin

Die Berge Südumbriens und des Nordlatium sind nicht nur Fluchtort unzähliger Einsiedler, sondern auch Heimat des eigentlichen Gründers des europäischen Mönchtums, Benedikt von Nursia (Norcia). Hier in diesem rauhen Klima und in der Abgeschiedenheit des wilden Apennins wurden die Grundsteine eines christlichen Europas gelegt, auf die wir heute in den Tagen des Gemeinsamen Marktes und der Europäischen Gemeinschaft mit vermehrtem Interesse schauen.
Wir werden uns unterwegs mit Benedikt, seiner Reform und der Übergangszeit zwischen dem Untergang des weströmischen Reiches und der hereinbrechenden Germanenstämme beschäftigen. Darüberhinaus lesen und vertiefen wir Benedikts berühmte Regel, die uns Grundbegriffe wie Ordnung, Mässigung, Rhythmus, Arbeit und Gebet erhellen soll. Wir übernachten ausnahmslos in Städtchen, die ihren mittelalterlichen Reiz bewahrt haben, und essen abends im Hotel typische Lokalspeisen. Ihr Gepäck wird transportiert, und wer müde ist, kann auch einmal fahren. Vorgesehen sind mindestens sechs Tagesetappen zu je 4-5 Std. Wanderzeit.

Dauer: Eine Woche oder länger
Ort: Visso, Preci, Norcia, Cascia, Leonessa, Poggio Bustone, Rieti (ev. bis Farfa)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels (eine einfache Ausnahme)
Reise: Individuell. Anreise bis Tolentino, Rückreise ab Rieti.
Preis:

Mit Giacomo Leopardi durch die Region Marche

Eine Wanderung durch eine reiche Kulturlandschaft

In Amandola – zu Füssen der apenninischen Sibylle – brechen wir zu einer von weiten Kornfeldern, Weinbergen und Olivenhainen, aber auch von faszinierenden mittelalterlich-barocken Hügelstädtchen geprägten Wanderung auf. Unser Ziel ist Recanati, unweit der Adria, Heimatort eines der berühmtesten Dichter Italiens, Giacomo Leopardi (1798-1837), mit dem wir uns hauptsächlich beschäftigen wollen, indem wir Gedichte und Prosastücke (in guter deutscher Übersetzung vorliegend) lesen und entschlüsseln. Sein tiefer Pessimismus gegenüber dem Menschenschicksal reisst uns aus einer gewissen Wohlstandslethargie, entlarvt sowohl Vernunftseuphorie wie alternative Strömungen als Augenwischerei, lässt jeden Fortschrittsglauben an der menschlichen Unvollkommenheit zerschellen und mündet schliesslich in allumfassende Sinnfragen: “Wozu die vielen Lichter? Der unbegrenzte Raum wozu? Und jene endlose Himmelsweite? Was bedeutet solch tiefste Einsamkeit? Und was bin ich?”
Wir wandern von Stadtjuwel zu Stadtjuwel zwischen 3 und 4 ½ Stunden pro Tag, übernachten in Hotels mittlerer Qualität (auf Wunsch nur drei verschiedene Unterkünfte) und lassen unser Gepäck transportieren; wer sich müde fühlt, kann jederzeit unterbrechen oder ein Stück fahren.

Dauer: Eine Woche
Ort: Amandola (2N), Sarnano, S. Ginesio (2N), Macerata, Recanati
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Civitanova Marche, Rückreise ab Ancona.
Preis