Archiv der Kategorie: Pilgerwege

Auf Pilgerpfaden in Südumbrien

Eine Annäherung an das Phänomen der grossen Aufbrüche

Lassen Sie für einmal Santiago de Compostela mit seinen Pilgerströmen und abgewetzten Strassen rechts oder besser links liegen, tauchen Sie ein in ein Umbrien ohne Franz und Benedikt, und wählen Sie den Aussenseiter aller Aussenseiter, einen Pilgerweg zu Rita von Cascia, einer einfachen Frau aus dem 15. Jahrhundert, die sich mit dem Unmöglichen misst.

In dieser Bergwanderwoche zu einem modernen Heiligtum einer mittelalterlichen Heiligen soll das Pilgern selbst zum Thema werden: Was bleibt hinter religiöser Massenbewegung, zwanghafter Modeerscheinung, irrationalem Ausbrechen, tiefer Sehnsucht und persönlichem Aufbruch für uns wegweisend? Und was lehrt uns die Geschichte der grossen Pilgerzüge?

Die 4-6stündigen Wanderungen (Gepäcktransport ist organisiert, Kleinbus steht zur Verfügung) in einer an Höhepunkten reichen, kulturell faszinierenden Landschaft schliessen Stadt- und Kirchenbesichtigungen mit ein (San Gemini, Spoleto, Cascia).

Dauer: Eine Woche
Ort:  San Gemini, Acquasparta, Spoleto (2N), Scheggino, Poggiodomo, Cascia
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels und einmal in Naturfreunde-Zentrum
Reise: Individuell. Anreise bis Perugia-Ponte S. Giovanni, Rückreise ab Spoleto.
Preis

Auf der Frankenstrasse von Berceto nach Lucca

Marmorberge bei Massa/Carrara - A5

Marmorberge bei Massa/Carrara

Eine Wanderung der Abwechslungen, der Szenenwechsel, der Horizontveränderungen erwartet uns: Reizvolle, bald byzantinisch-mittelalterlich bald barock geprägte Städtchen am Hang und im Talgrund der Magra, der mächtige Riegel der Apenninen, aber auch sanfte Hügellandschaften und flache Passagen um die einst mächtige römische Hafenstadt Luni, eine Bergetappe ob Massa mit Blick auf die Marmorfelsen und das Meer, ursprüngliche Wege durch Reben und Olivenhaine, Klöster und uralte Landkirchen abseits des grossen Verkehrs und kulturelle Höhepunkte wie Sarzana, Pontremoli, Camaiore und natürlich Lucca. Auf diesem Abschnitt der “Via Francigena” durchschreiten wir mit der Lunigiana ein Stück weniger breitgeschlagene Toskana, immer offen für versteckte

Tellaro

Tellaro

Schönheiten und verwunschene Gebiete. Spektakulärer Höhepunkt der Reise bilden wohl

Wanderung am und Schifffahrt im Golf der Dichter vor La Spezia und der Besuch der Insel Palmaria. Der rote Faden, der unsere Reise durchzieht, soll sich ums Thema „Aufbruch“ – in den verschiedensten Lesarten – drehen.

Die Wanderetappen dauern drei bis fünf Stunden, können aber individuell verkürzt werden. Das Gepäck wird wie immer transportiert, ein Kleinbus steht auch für Regentage zur Verfügung

Ort: Berceto, Pontremoli,  Aulla, Bocca di Magra (3N), Massa, Pietrasanta, Camaiore, Lucca
Unterkunft: In der Regel in Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Berceto, Rückreise ab Lucca.
Preis:

 

Auf der Frankenstrasse von der Toskana in den Kirchenstaat

Wanderung und Badespass zwischen Siena und Bolsena auf dem bedeutendsten aller Pilgerwege

Siena

Siena

Tauchen wir ein in die warmen Schwefelquellen des Monte Amiata, in die lauen Fluten toskanischer Bäche, in die kühlen Wogen des grössten Vulkansees Europas! Beschmieren wir uns mit rheumavertreibendem Schlamm, graben wir uns ein im schwarzen Sand, duschen wir in den Spalten schneeweisser Travertingletscher! Und machen wir uns auf die Beine, ziehen auf der wichtigsten aller mittelalterlichen Pilgerachsen von der glanzvollen Stadt Siena bis in den Seekurort Bolsena und lernen so im Bade amtierende Päpste, nach Rom reisende Könige und Künstler, nach Jerusalem ziehende Kreuzritter und Pilger kennen. Historische Unterkünfte, Burgen als Zeugnis der Bedeutung der Strasse, fränkische Abteien, romanisch-gotische Kirchenkleinode und mittelalterliche Stadtrepubliken, dazwischen immer wieder endlos scheinende Felder, wilde Waldgebiete und die klassisch toskanischen Zypressenalleen: All dies schafft das würdige Umfeld für ein ganz besonderes Reiseerlebnis.

Die heissen Quellen von Bagni di S.Filippo

Die heissen Quellen von Bagni di S.Filippo

Der thematische Schwerpunkt wird in Absprache mit den Teilnehmern festgelegt. Die eher leichte (3-4 Stunden täglich, Höhenunterschiede max. 350m) Wanderung kann individuell fast immer problemlos verkürzt werden.

Dauer: 12 Tage
Ort: Siena (2N), Lucignano, Buonconvento, Bagnacci, Pienza, Bagno Vignoni (2N), Abbadia S. Salvatore (2N), Acquapendente, Bolsena
Unterkunft: In der Regel in Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Siena Rückreise ab Orvieto
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Auf der Frankenstrasse von Lucca nach Siena

Drei- bis vierstündige Wanderungen auf der berühmten Pilger- und Kaiserkrönungsachse.

MonteriggioniAuf diesem Abschnitt stösst die mittelalterliche Nord-Süd-Achse par excellence, die Frankenstrasse, in das Herz der Toskana vor. Mit Lucca und Siena werden zwei der reizvollsten Städte der gut 2000km langen Verbindung berührt, die ihren Aufstieg wesentlich der Strasse zu verdanken hatten. Dazwischen durchquert die „Via Francigena“ das einst wegen Banditen und Sümpfen berüchtigte Arnotal, trifft auf faszinierende mittelalterliche Städte wie San Miniato, San Gimignano und Colle Val d‘ Elsa, auf ummauerte Burgorte wie Monteriggioni, auf unzählige Klosteranlagen und romanische Kirchen. img_5416Die hügelige Natur mit den klassischen Olivenhainen, Weinbergen, Zypressen- und Pinienalleen macht das Wandern zum reinen Vergnügen, die jüngst wieder zum Leben erwachten historischen Residenzen laden zum Verweilen, die Geschichtsträchtigkeit der Strasse reisst die Horizonte auf, und alles zusammen weitet unsere Seele.

Die Wanderetappen dauern drei – vier Stunden, können aber individuell verkürzt werden. Das Gepäck wird wie immer transportiert, ein Kleinbus steht auch für Regentage zur Verfügung.


Datum
: 10 Tage
Ort: Lucca (2N), Altopascio, S. Miniato, Gambassi, S. Gimignano, Colle Val d’Elsa, Strove (2N), Siena
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels und in Agriturismo-Betrieben.
Reise: Individuell. Anreise bis Lucca, Rückreise ab Siena.
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Von der Po -Ebene in den romagnolischen Apennin

Eine bezaubernde Hügelwanderung auf den Spuren Dante Alighieris

Mit Dante stürzen wir uns hinab ins Höllendunkel, in die finsteren Bereiche menschlicher Existenz, um dem Bösen ins Auge zu schauen, erklimmen dann – nach Licht lechzend – den Läuterungsberg, auf dem wir mit uns ins Reine kommen, ehe wir uns – wenn alles gut geht – in kühnem Schwung in paradiesische Höhen wagen, die uns Himmlisches enthüllen werden. Wir erleben einen Aufriss der Welt und Methoden, diese Welt tief, feinsinnig und spannend zu deuten. Dantes totale Öffnung zur Realität vermag uns auch heute noch aufzurütteln und unsere Sehnsucht nach Ganzheit wiederzubeleben.

Diese Wanderung (4-6 Std./Tag, Gepäck wird transportiert, individuelle Ruhepausen grundsätzlich möglich) versteht sich als Einstieg in die Welt des bedeutensten Dichters Italiens; sie möchte einen Überblick über die “Divina Commedia” geben, die später auf weiteren Wanderwochen vertieft werden soll. Die Poebene – mehr durch die Augen als unter den Füssen präsent – , die sanften Hügel des romagnolischen Apennin und schliesslich das Gebiet der zerklüfteten, vom Golf von Genua hergeschlitterten Kalkfelsen des Montefeltro sind einige von Dantes Exilgegenden, die seinen phantasievollen Bildern grössere Anschaulichkeit verleihen.

Dauer: 8 Tage
Ort: Bertinoro, Seggio, Santa Sofia (2N), Sarsina, Perticara (2N), San Leo
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels und Agriturismo-Betrieben
Reise: Individuell. Anreise bis Forlimpopoli, Rückreise ab Rimini.
Preis: 

Auf der Frankenstrasse (Via Cassia) von Bolsena (Orvieto) nach Rom

Leichte Wanderungen auf der bedeutendsten Pilger- und Politachse des Mittelalters. Individuelle Verkürzungen (mit entsprechendem Preisnachlass) sind möglich!

Die Via Cassia bei Montefiascone

Die Via Cassia bei Montefiascone

Unser Weg von Orvieto nach Rom – mal besterhaltener und wahrlich abwechslungsreicher Abschnitt der Via Cassia antica, mal modische Alternativroute der Frankenstrasse – führt uns am grössten Vulkansee Europas entlang durch heisse Quellen, die Gräben in die Römerstrasse fressen, in die mittelalterliche Magnetstadt Viterbo mit Papstresidenz und malerischen Winkeln, führt weiter durch die gefürchteten Ciminischen Wälder zum Mummelsee des Latiums, dem Lago di Vico, durch herrschaftliche Parkanlagen an mächtigen Grabruinen vorbei, durch Haselhaindickichte, liebliche, fruchtreiche Täler ins Felsenstädtchen Sutri mit seiner Kathedrale, dem Treffpunkt von Kaisern und Päpsten vor der Krönung im nahen Rom, und bietet neu den Einstieg in der Domstadt Orvieto mit ihren verschlungenen Wegen durch wieder zum Leben erweckte Unterwelten,  die Wasserfälle des Monte Gelato, das Plateau der einst mächtigen Etruskerstadt Veio und schliesslich den plötzlichen Einzug in Rom durch die Hintertüre. Dabei wollen wir uns über verschiedene Dimensionen des Pilgerns und Reisens unterhalten, der jahrhundertelangen Romfaszination und der Bedeutung des Reliquienkults nachspüren und uns an vielen kleinen Geschichten rund um diese bedeutende Route erfreuen.
Wegen der Reichhaltigkeit von Seen und Quellen eignet sich unsere Wanderung ganz im Sinne berühmter Renaissancepilger auch als Bade- und Purifikationsreise. Der unerhörte Reichtum an Kunst- und Kulturgütern längs der Strasse regt zu Besichtigungen an und verkürzt unsere tägliche Wanderzeit (2-4 Std.). Unser Gepäck wird transportiert, individuelle Ruhepausen sind jederzeit möglich und Badegelegenheiten häufig.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.