Archiv der Kategorie: Päpste

Abschnitt 2 – Geschichte und Geschichten längs der Via Francigena

Auf diesem Abschnitt stösst die mittelalterliche Nord-Süd-Achse par excellence, die Via Francigena, in das Herz der Toskana vor. Mit Lucca und Siena werden zwei der reizvollsten Städte der gut 2000km langen Verbindung berührt, die ihren Aufstieg wesentlich der Strasse zu verdanken hatten. Dazwischen durchquert diese das einst wegen Banditen und Sümpfen berüchtigte Arnotal, trifft auf faszinierende mittelalterliche Städte wie San Miniato, San Gimignano und Colle Val d‘ Elsa, auf ummauerte Burgorte wie Monteriggioni, auf Klosteranlagen und romanische Kirchen. Die hügelige Natur mit den klassischen Olivenhainen, Weinbergen, Zypressen- und Pinienalleen macht das Wandern zum reinen Vergnügen, die jüngst wieder zum Leben erwachten historischen Residenzen laden zum Verweilen, die Geschichtsträchtigkeit der Strasse reisst die Horizonte auf, und alles zusammen weitet unsere Seele. Und wenn Siena einmal hinter uns liegt, dann weitet sich die Landschaft, die Felder werden schier unendlich, Erosion zerfrisst die Hänge, Vulkane erheben sich – mal schroff und bewaldet, mal sanft und kultiviert. Und so tauchen wir ein in die warmen Schwefelquellen des Monte Amiata, in die lauen Fluten toskanischer Bäche, in die kühlen Wogen des grössten Vulkansees Europas!  Und treffen unterwegs – in Pienza, aber auch an den einladensten Picknickplätzen in freier Natur – den Tausendsassa Enea Silvio Piccolomini alias Pius II., den Humanisten und ersten Papst mit einem neuen Umweltbewusstsein. Bis zum Seekurort Bolsena werden wir darüberhinaus nach Rom reisende Könige, Bankiers und Künstler, nach Jerusalem ziehende Kreuzritter und Pilger kennenlernen und den Robin Hood Italiens, den Raubritter Ghino di Tacco zu Worte kommen lassen.

Die Länge der Teilnahme an diesem Abschnitt ist frei wählbar: Von einem Tag bis zu den gesamten 23 Tagen – wie Sie wünschen! Bei An- bzw. Abreiseorten ausserhalb Luccas oder Orvietos bitten wir Sie, sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Datum: 3. – 26. September 2020
Ort: Lucca, Pozzeveri (2N), S. Miniato, Gambassi, S. Gimignano, Colle Val d’Elsa, Castel Pietraio, Fungaia, Siena (2N), Lucignano, Buonconvento, Castel d’Asso, Castelmuzio, Pienza, Bagno Vignoni (2N), Abbadia di S. Salvatore (2N), Proceno, Acquapendente, Bolsena
Unterkunft: In originellen Mittelklasse-Hotels, in Agriturismo-Betrieben, in Klöstern
Reise: Individuell. Zu Beginn: Anreise bis Lucca; am Schluss: Rückreise ab Orvieto.
Preis: Pro Tag CHF 185.- (bis 10 Tage, ab 11. Tag CHF 100.-)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Albanerberge im Hinterland von Rom

Pulsierende Stadt und idyllische Kraterlandschaft in einem. Leichte Wanderungen nach Absprache. Bezaubernde Unterkunft am Albanersee.

img_4433Wir durchstreifen die geheimnisvollen Ruinen des einstigen Tusculum, erwecken die Conti di Tuscolo mit ihren sieben Päpsten wieder zum Leben, entdecken römische Megazisternen und sonstige Unterwelten, versteckte
Aquaedukte der berühmten römischen Wasserleitungen, Katakomben mit intakten Gräbern und voller Fresken und ein Museum für verschwundene Schiffe. In Grottaferrata stossen wir auf das einzige italienische Kloster, das seit tausend Jahren von griechischen Mönchen geführt wird, in Frascati auf pompöse Villen und weissen Wein, in Nemi auf Erdbeeren und den Mummelsee Roms. Anlässlich unseres Abstechers nach Palestrina kommen wir in den Genuss des weltberühmten römischen Nilmosaiks.
In diesem kulturellen Feuerwerk liegt der Schwerpunkt auf der Antike, von der wir einzigartige  Zeugnisse (!) zu Gesicht bekommen. Unsere Unterkunft in einer Villa am Albanersee kann sich zwar nicht mit den kaiserlichen Residenzen der Umgebung messen, lädt aber dank seiner aussergewöhnlichen Lage, den blumigen Terrassen und schattenspendenden Lauben zum Verweilen und zum Bade.
Der Kurs setzt keine eigentlichen Wanderleistungen voraus, er gleicht diesbezüglich eher einer Romwoche.  Wer aber gerne wandert, kann dies einbringen und wird nicht zu kurz kommen.

Datum:
Ort
: Albanersee (Rom)

Unterkunft: Villa am See
Reise: Individuell. Anreise bis Albano, Abreise ab Albano
Preis:

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Römische Adelsgeschlechter und ihr Hang zur Weltgeschichte

Eine Wanderung im südlichen Latium

Ein Conti schuf die mittelalterliche Universität, ein Caetani verkündete die päpstliche Weltherrschaft und rief das erste christliche Jubiläum aus, ehe er von einem Colonna geohrfeigt und das Mittelalter schallend verabschiedet wurde. Ein anderer Colonna befriedete den Kirchenstaat und schuf die Basis für die Renaissance in Rom, und wieder ein Colonna rettete Europa vor den Türken. Über das Papsttum stiegen kleine römische Landadlige zu unerhörter Macht auf, ihre Privataffairen und Familienfehden erschütterten Europa, ihre Skandale und Charakterschwächen beeinflussten die Weltgeschichte.

Wir richten in dieser Wanderwoche, die durch die Hausmacht der Colonna, Conti und Caetani führt (4-5stündige Wanderzeit in hügligem Gelände, Gepäck wird transportiert, Kleinbus steht zur Verfügung), unser Augenmerk auf die Familie Caetani und auf die dramatischen Ereignisse Ende des 13. Jahrhunderts (Einbruch der Neuzeit mit dem Ende der Kreuzzüge und der mittelalterlichen Kaiseridee und dem Aufkommen des Nationalismus und der Nationalkirche), wenden unseren Blick aber auch der beeindruckenden Überlebenskunst der Familie zu, die sie noch im 20. Jahrhundert Hauptdarsteller sein lässt! Dank spektakulärer historischer Zeugnisse (allem voran die einzigartigen Gartenanlagen, aber auch Abteien, Kathedralen, Burgen, Paläste, Stadt- und poligonale Befestigungen) werden wir ein Stück mittelalterlicher Geschichte lebendig erfahren, bzw. erlaufen. Auf die mal karge, mal bewaldete Berglandschaft der Provinz Frosinone folgen die Olivenhaine, die steil ins Meer abfallenden Felsenriffe und die weiten Sandstrände Latinas.

Dauer: Eine Woche
Ort:  Fumone (2N), Anagni, Cori (2N), Sermoneta (2N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Ferentino, Rückreise ab Latina.
Preis:

Neu- und Wiedergeburt zu Beginn der Neuzeit

Eine Wanderung vom Trasimeno- zum Bolsenasee

Diese eher leichte (täglich 3-5stündige) Wanderung führt uns zu den beiden grössten Seen des italienischen Stiefels und steht ganz im Zeichen des Wassers. In einem Land, das für seine Gewässerverschmutzung berüchtigt ist, trinken wir Quellwasser, essen wir frischen Seefisch, fahren wir Boot und übernachten am See, und wer Lust hat, badet in See- oder Heilwasser. Angesichts soviel Wassers wird das Weinwunder nicht auf sich warten lassen, womit nicht nur gesagt sei, dass wir speziell die einheimische Küche (und die zum Teil aussergewöhnlichen Unterkünfte) geniessen werden, sondern dass auch die geistige Dimension nicht zu kurz kommen soll: So folgen wir im wahrsten Sinne des Wortes den Spuren des Franziskus und des Piccolomini-Papstes Pius II. auf der Suche, was unter Neu-, was unter Wiedergeburt historisch und allgemein menschlich zu verstehen ist.

Wie immer wird unser Gepäck befördert und individuelle Ruhepausen sind jederzeit möglich.

Dauer: Eine Woche
Ort: Isola Maggiore (2N), Lago di Chiusi, Sarteano, San Casciano dei Bagni, Acquapendente, Bolsena
Unterkunft: In guten Mittelklasse-Hotels (eine Ausnahme)
Reise: Individuell. Anreise bis Passignano, Rückreise ab Orvieto.
Preis: 

Vom Einsiedler zum Engelspapst, vom Heiligen Geist und der Mär von der Endzeit

Eine Wanderung durch die abruzzesischen Hochtäler

Wir folgen den Spuren eines abruzzesischen Bauernsohnes, der in einer Zeit grosser Umwälzungen überraschend Papst wird. Kann er den hochgeschraubten Erwartungen gerecht werden? Die Kirche zur evangelischen Einfachheit zurückführen, mutig den Triumph des Heiligen Geistes und das nahe Weltende verkünden und dann zurücktreten? Oder lässt er sich von der Institution zerreiben, gar zum Spielball weltlicher Interessen machen? Hat die Stunde der Utopie und des Paradoxes geschlagen oder stehen wir vor den letzten Zuckungen einer vergangenen Zeit?

Die 4-6stündigen Tageswanderungen durch hügliges, gelegentlich bergiges Gebiet setzen eine gewisse Kondition voraus, sind aber individuell verkürzbar. Das Gepäck wird wie immer transportiert und individuelle Ruhetage sind jederzeit möglich. Den besonderen Reiz der Landschaft macht deren Vielgestaltigkeit aus: Aus lieblichen Hügeln steigen wir in fruchtbare, von den mächtigsten Erhebungen des Apennins eingerahmte Hochtäler, durchqueren dunkle Wälder, entdecken geheimnisvolle Klosteranlagen und in kargen, einsamen Schluchten Felsenkirchen und übernachten immer wieder in reizvollen Bergstädtchen.

Dauer: 10 Tage
Ort:  Castel di Sangro, Roccaraso, Pescocostanzo (2N), Campo di Giove, Passo S. Leonardo (2N), Caramanico (2N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Cassino, Rückreise ab Sulmona.
Preis: