Archiv der Kategorie: Uncategorized

Frankenstrasse 2019

Wir sind zurück in Linden! Gesund und munter und tief beglückt und dankbar. Dankbar für die nahezu ununterbrochene Begleitung, für das Mitfiebern, die Ermunterungen, überhaupt für die zahlreichen Reaktionen. Bis zur Etappe 66 waren wir noch zu dritt, dann hat uns Emanuel verlassen und wir mussten von da an bis in die Gegend von Viterbo das Auto nachziehen. Die letzten sechs Tage bewältigten wir bei teilweise dramatischen Wetterverhältnissen autofrei und mit dem Rucksack als einzigem Gepäckstück.

Die uns verblüffende Leichtigkeit, mit der wir dieses gut hunderttägige Unternehmen vollbringen konnten, hat uns überzeugt, auch im kommenden Jahr unsere Kursaktivitäten weiterzuführen!
Geplant sind zwei Kurse in Süditalien: eine Wanderung an den Küsten des Salent vom 13. – 25. April und eine Basilicata-Reise auf den Spuren Carlo Levis ungefähr vom 3. – 17. Mai. Vom 19. – 31. Mai ist eine Wanderung von Aosta nach Santhià über Ivrea vorgesehen, einer der spektakulärsten Abschnitte der Frankenstrasse. Für ältere, wandereingeschränkte Semester soll Mitte Juni eine Reise organisiert werden, deren Ziel noch nicht feststeht. Ab Ende August liebäugeln wir mit einem weiteren Grossprojekt, das aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht enthüllt werden kann.

Aus den Tagesfotos auf unserer Webseite werden wir in den nächsten Tagen ein Fotobuch erstellen. Wer daran interessiert ist, bekommt per E-mail einen Link zugeschickt, mit welchem man das Buch anschauen und auch direkt bestellen kann.

Mit einem grossen Dankeschön und dem fraziskanischen pace e bene grüssen

Dorothea und Chris Bremer

 

Anmeldeformular Jubiläumswanderung

Auf der Frankenstrasse vom Jura zum Genfersee

Mit ganz neuer Intensität soll auf diesen Wanderungen Geschichte Gegenwart werden, soll der «genius loci», die Seele der erwanderten Orte, zum Sprechen gebracht werden. So stossen wir in Pontarlier auf Leute, die das Weite gesucht haben, aber auch auf Opfer, die der allmächtige Staat hierher verbannt hat. Auf grosse Reisende, Freiheitshelden und Gesellschaftskritiker wie den Grafen von Mirabeau oder Heinrich von Kleist. Wir sinnieren über Krieg und Frieden, über die Antriebskräfte der menschlichen Tatkraft, ehe wir uns in Yverdon grundsätzlichen pädagogischen Thesen eines Pestalozzis, eines Fröbels, eines Rousseaus stellen. In der Einsamkeit der Jurahöhen und des oberen Val de Travers wenden wir uns von der Welt ab, geben dem Rückzug Raum und lassen uns von  eigentümlichen Geistern und Feen verzaubern. Später – in der verkanalisierten Ebene der Orbe und der Venoge – vernetzen wir uns wieder mit der ganzen Welt, verbinden erneut die angelsächsische Welt mit dem Süden, spüren grenzenüberschreitenden Militärkarrieren nach, Bernischem Offensivdrang, ohne zu vergessen, auf Friedensinitiativen einzugehen, die uns von den Schwestern des Franziskus, aber auch von medizinischer Seite zukommen.  Die Pilgerhauptstadt Lausanne ruft uns den Wegcharakter unserer Existenz ins Bewusstsein.
Weite Jurahöhen werden abgelöst von märchenhaften Tälern und Schluchten, ehe wir mal durch fruchtbare Ebenen, mal auf geheimnisvollen Wegen an die Gestade des grössten Sees Westeuropas gelangen. Die einzeln reservierbaren Etappen sind Pontarlier-Lac du Pont (25.), Château de Joux-Sainte-Croix (26.), Abstecher in die Feenhalde und ins Val de Travers (27.), Sainte-Croix-Yverdon (28.), Yverdon-Orbe (29.), Orbe-Romainmôtier (30.), Romainmôtier-La Sarraz (1.), La Sarraz-Cossonay (2.), Cossonay-Saint-Sulpice (Lac, 3.).

Datum:
Ort: Lac de Saint-Point, Les Rasses, Yverdon, Orbe, Romainmôtier, La Sarraz, Cossonay

Unterkunft: In Mittelklassehotels
Reise:  Anfahrtsmöglichkeit ab Bern mit Kleinbus. Rückreisemöglichkeit von Lausanne bis Bern mit Kleinbus. Tägliche An- und Abreisen individuell.
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

 

Giacomo Leopardi und seine christliche Umgebung

Ausgehend von Italiens angeblichem Hauptort zur Zeit des fränkischen Grossreiches, von San Claudio al Chienti (Provincia di Macerata), erkunden wir die Zisterzienser in Fiastra, die Augustiner in Tolentino, Maria in Loreto, die Franziskaner in verstreuten Konventen, ohne zu vergessen, dem Dichter Giacomo Leopardi aus Recanati den Ehrenplatz einzuräumen. Sein tiefer Pessimismus gegenüber dem Menschenschicksal reisst uns aus einer gewissen Wohlstandslethargie, entlarvt sowohl Vernunftseuphorie wie alternative Strömungen als Augenwischerei, lässt jeden Fortschrittsglauben an der menschlichen Unvollkommenheit zerschellen und mündet schliesslich in allumfassende Sinnfragen: «Wozu die vielen Lichter? Der unbegrenzte Raum wozu? Und jene endlose Himmelsweite? Was bedeutet solch tiefste Einsamkeit? Und was bin ich?»

Datum:
Ort: San Claudio al Chienti (MC)

Unterkunft: In gehobenem Mittelklassehotel
Reise: Individuell. Anreise bis Civitanova Marche, Abreise ab Civitanova Marche
Preis:

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Anmeldeformular

KURSKOSTEN
Neben dem Normalpreis sind ein Gönner- und ein Sparpreis angegeben.
Im Preis inbegriffen sind – wenn nicht anders vermerkt – Unterkunft in Doppelzimmer bei Halbpension, Transporte vor Ort, Kursleitung, Eintritte und Trinkgelder. Für Einzelzimmer ist in der Regel ein Zusatzbetrag von 15 Euro pro Nacht  nach Absolvierung des Kurses zu entrichten. Die Hin- und Rückreise geht – wenn nicht anders vermerkt – auf Rechnung des Teilnehmers oder der Teilnehmerin.