Schlagwort-Archive: Badegelegenheit

Die Albanerberge im Hinterland von Rom und der Golf von Gaeta

Idyllische Krater- und Küstenlandschaft, aber auch pulsierende Stadt.. Leichte Wanderungen nach Absprache. Bezaubernde Unterkünfte in einer Villa am Albanersee und auf einem Hügel über dem Meer.

Datum: 29. Mai bis 7. Juni 2019
Ort: Lago di Albano (5N), Trivio di Formia (4N)

Unterkunft: In Villa am See und in Panorama-Hotel
Preis: CHF 1890.- (1990.-/1790.-)

Wir durchstreifen die geheimnisvollen Ruinen des einstigen Tusculum, erwecken die Conti di Tuscolo mit ihren sieben Päpsten wieder zum Leben, entdecken römische Megazisternen und sonstige Unterwelten, versteckte Aquaedukte der berühmten römischen Wasserleitungen, Katakomben mit intakten Gräbern und voller Fresken und ein Museum für verschwundene Schiffe. In Grottaferrata stossen wir auf das einzige italienische Kloster, das seit tausend Jahren von griechischen Mönchen geführt wird, in Palestrina auf das berühmte Nilmosaik, in  Frascati auf pompöse Villen und weissen Wein, in Nemi auf Erdbeeren und den Mummelsee Roms. Der zweite Teil der Reise führt uns an den Golf von Gaeta ins Land der Orangenbäume und Korkeichen, wo uns römische Monumentalgräber, spektakuläre antike Strassenbauweise und römische Küstenvillenkultur erwarten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Auf der Via Cassia Antica von Orvieto bis Viterbo

Drei- bis vierstündige, leichte Wanderungen auf einer antiken Strasse

Unser Weg, der in der spektakulären Domstadt Orvieto beginnt, führt – meistens auf der Originaltrasse der antiken Via Cassia – am grössten Vulkansee Europas entlang durch heisse Quellen in die mittelalterliche Magnetstadt Viterbo mit Papstresidenz und malerischen Winkeln.
Wir nehmen uns Zeit, um in Orvieto einen Spaziergang durch die Zeiten zu machen – vom etruskischen Untergrund bis zu den mittelalterlichen Kirchen und Palästen – , ehe wir den Kraterrand der Monti Volsini übersteigen und uns dem malerischen Bolsenasee zuwenden. In tiefster Einsamkeit entdecken wir das Originalpflaster der kaiserlichen Direttissima zwischen Bolsena und Chiusi, erkunden das römische Bolsena mit seinen Katakomben, Mosaiken und überwachsenen Ruinen, geniessen erst das Seeufer mit seinen versteckten Badeplätzen, dann die Aussicht von der Via Cassia durch die Olivenhaine auf den weiten See. In Montefiascone steigen wir von einer staufischen Pfalzkirche zur päpstlichen Burg empor, unweit des antiken Thermenortes Aqua Passaris legen wir uns in heisse Quellen und in Viterbo treten wir in einen selbstbewussten milttelalterlichen Stadtstaat ein, der sein Umland dominierte, die Römerstrasse an sich zog und den Papst aufnahm.

Datum:
Ort: Orvieto (2N), Bolsena (2N), Montefiascone, Viterbo (2N)

Unterkunft: In Mittelklassehotels und zweimal in mittelalterlichem Stadtpalast
Reise:  Individuell bis Orvieto und ab Orte
Preis:

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auf der Via Appia und ihrer Nachfolgestrasse von Rom nach Terracina

Drei- bis vierstündige, leichte Wanderungen auf der Königin der antiken Strassen.

Steinlabyrinth in Campo Soriano

Auf dem fast zwanzig Kilometer langen Grünstreifen der Via Appia Antica verlassen wir Rom, steigen in die Kraterkultur der Albanerberge und ziehen dann auf der Via Piedimontana in sicherer Höhe der pontinischen Ebene entlang, verlieren uns im romantischen, von Ruinen bestückten Garten von Ninfa, bis wir bei Terracina ans Meer gelangen.

Die sehr abwechslungsreiche Wanderung bietet ein nicht nur ein Schnuppern an Roms historischen Bauten, einen Querschnitt durch römische Grabanlagen, antike Garnisonsreste, mächtige Substruktionen und poligonale Riesenmauern, sondern auch Naturerlebnisse erster Güte wie die englische Gartenanlage von Ninfa, das Felsenlabyrinth von Campo Soriano und romantisch überwachsene antike Strassenreste. Einen weiteren Höhepunkt bildet die nahezu vollständig erhaltene Zisterzienserabtei von Fossanova, in der wir übernachten können.

Datum:
Ort: Rom (2N), Lago di Albano (2N), Cori, Sermoneta (2N), Fossanova, Terracina

Unterkunft: Speziell! Von Pilgerherberge über Mittelklassehotels zur Villa
Reise:  Individuell bis Rom und ab Latina
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Albanerberge im Hinterland von Rom

Pulsierende Stadt und idyllische Kraterlandschaft in einem. Leichte Wanderungen nach Absprache. Bezaubernde Unterkunft am Albanersee.

img_4433Wir durchstreifen die geheimnisvollen Ruinen des einstigen Tusculum, erwecken die Conti di Tuscolo mit ihren sieben Päpsten wieder zum Leben, entdecken römische Megazisternen und sonstige Unterwelten, versteckte
Aquaedukte der berühmten römischen Wasserleitungen, Katakomben mit intakten Gräbern und voller Fresken und ein Museum für verschwundene Schiffe. In Grottaferrata stossen wir auf das einzige italienische Kloster, das seit tausend Jahren von griechischen Mönchen geführt wird, in Frascati auf pompöse Villen und weissen Wein, in Nemi auf Erdbeeren und den Mummelsee Roms. Anlässlich unseres Abstechers nach Palestrina kommen wir in den Genuss des weltberühmten römischen Nilmosaiks.
In diesem kulturellen Feuerwerk liegt der Schwerpunkt auf der Antike, von der wir einzigartige  Zeugnisse (!) zu Gesicht bekommen. Unsere Unterkunft in einer Villa am Albanersee kann sich zwar nicht mit den kaiserlichen Residenzen der Umgebung messen, lädt aber dank seiner aussergewöhnlichen Lage, den blumigen Terrassen und schattenspendenden Lauben zum Verweilen und zum Bade.
Der Kurs setzt keine eigentlichen Wanderleistungen voraus, er gleicht diesbezüglich eher einer Romwoche.  Wer aber gerne wandert, kann dies einbringen und wird nicht zu kurz kommen.

Datum:
Ort
: Albanersee (Rom)

Unterkunft: Villa am See
Reise: Individuell. Anreise bis Albano, Abreise ab Albano
Preis:

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Vom Spiegel der Diana zur Grotte des Tiberius

Eine genussreiche Kulturreise in den Albanerbergen und an der nördlichen Küste des einstigen Königreichs Neapel

Der Albanersee

Der Albanersee

Wir durchstreifen die geheimnisvollen Ruinen des einstigen Tusculum, lassen im Geiste dieses bedeutende suburbikarische Bistum wiederauferstehen, strapazieren unsere Vorstellungskraft anhand der Spuren des vergangenen kaiserlichen Luxus‘, entdecken seltenste Megazisternen, ausgemalte Katakomben und ein Museum für verschwundene Schiffe. Im heutigen Albano versteckt sich ein antikes Legionslager, in Grottaferrata ein Juwel von Kloster aus der Renaissance, in Frascati winken pompöse Villen und der weisse Wein. Und dann auf einmal die

Sperlonga

Sperlonga

weisse Stadt Sperlonga mit ihren engen Gassen und weiten Stränden. In der Nähe das stets rückwärtsgewandte Gaeta, mal respekteinflössender Hafen, mal unschuldiger Badeort, doch auch ausgehölter Berg, mittelalterlicher Seestaat, abweisende Festung, liebliches Kap und lebenüberschäumender Markt. Die uralten Städte Fondi, Terracina und Minturno mit ihren Römerstrassen, Tempelbauten, Aquaedukten und mächtigen Unterbauten für ein nicht minder fesselndes Mittelalter runden eine kulturell überschäumende, landschaftlich begeisternde und für Badefans spektakuläre Tour ab, die sich auch an diejenige wendet, für die längere Fussmärsche der Vergangenheit angehören.

Unsere "Culla del lago"

Unsere „Culla del lago“

Wir bewohnen zuerst ein Landhaus an den Gestaden des Albanersees, dann ein altertümliches und doch komfortables Hotel in Sperlonga am Meer. Unser Kleinbus schafft Möglichkeiten zu individueller Verkürzung des Tagesprogrammes, die Gastlichkeit und der Reiz unserer Unterkünfte bietet zudem die Möglichkeit, sich auch mal einen „freien“ Tag zu gönnen.

Ort: Albanersee (4N), Sperlonga (4N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels
Reise: Anreise nach Albano L., Rückreise ab Formia

Preis: Fr. 1690.- (1790.- / 1590.-)

Neu- und Wiedergeburt zu Beginn der Neuzeit

Eine Wanderung vom Trasimeno- zum Bolsenasee

Diese eher leichte (täglich 3-5stündige) Wanderung führt uns zu den beiden grössten Seen des italienischen Stiefels und steht ganz im Zeichen des Wassers. In einem Land, das für seine Gewässerverschmutzung berüchtigt ist, trinken wir Quellwasser, essen wir frischen Seefisch, fahren wir Boot und übernachten am See, und wer Lust hat, badet in See- oder Heilwasser. Angesichts soviel Wassers wird das Weinwunder nicht auf sich warten lassen, womit nicht nur gesagt sei, dass wir speziell die einheimische Küche (und die zum Teil aussergewöhnlichen Unterkünfte) geniessen werden, sondern dass auch die geistige Dimension nicht zu kurz kommen soll: So folgen wir im wahrsten Sinne des Wortes den Spuren des Franziskus und des Piccolomini-Papstes Pius II. auf der Suche, was unter Neu-, was unter Wiedergeburt historisch und allgemein menschlich zu verstehen ist.

Wie immer wird unser Gepäck befördert und individuelle Ruhepausen sind jederzeit möglich.

Dauer: Eine Woche
Ort: Isola Maggiore (2N), Lago di Chiusi, Sarteano, San Casciano dei Bagni, Acquapendente, Bolsena
Unterkunft: In guten Mittelklasse-Hotels (eine Ausnahme)
Reise: Individuell. Anreise bis Passignano, Rückreise ab Orvieto.
Preis: 

Vom Afrika Italiens zu Garibaldis “o Roma o morte” – wie Bourbonenreich und Kirchenstaat Teile des Königreichs Italien werden

Eine Wanderung im küstennahen Latium auf den Spuren des italienischen Nationalismus

Leichte bis mittlere Küsten- und Bergwanderungen. Wir starten in Monte San Biagio und gelangen über das malerische Küstenstädtchen Sperlonga nach Gaeta und in seinen gleichnamigen Golf. Für einmal wollen wir uns mit der Entstehung des heutigen Italiens beschäftigen, den grossen Namen Garibaldi, Mazzini, Cavour nachgehen, hinter den Kulissen der italienischen Propagandisten das bourbonische Süditalien und den päpstlichen Staat betrachten und schliesslich den Blick weiten auf den Nationalismus allgemein und auf weitere typische Phänomene des 19. Jahrhunderts.

Dauer: 8 Tage
Ort: Monte San Biagio (2N), Sperlonga (2N), Gaeta (2N), Trivio (2N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels, zweimal in Appartements
Reise: Individuell. Anreise bis Monte San Biagio, Rückreise ab Formia.
Preis

Weiter, immer weiter: die Peregrinatio als Zeichen permanenten Exils

Eine Wanderung auf den Fährten des irischen Mönchtums in Oberitalien

 Unterwegs – entsprechend dem tiefsten menschlichen Wesen, und doch Klostergründer, der Natur landabringende Kulturarbeiter und Förderer des gemeinschaftlichen Gebetes wie die Benediktiner, aber auch Asketen und Einsiedler wie die Wüstenmönche, gar Missionare und Lehrer wie die Priester der Weltkirche: Bischöfe, Äbte und Menschenbildner in einem!

Auf unserer Wanderung vom emilianischen Apenninenkloster Bobbio (Todesort des charismatischen Kolumban, Lehrmeister von Gallus, dem Gründer des Klosters St.Gallen) zum Mittelmeerkloster S. Fruttuoso bei Portofino in Ligurien versuchen wir dem Geheimnis dieses “totalen”, allumfassenden Christentums auf die Spur zu kommen, um Verborgenes im eigenen Menschsein wie auch im Dunkel der Geschichte zu entdecken.

Die bergige Wegstrecke bei 4-6 stündiger täglicher Wanderzeit setzt eine gewisse Kondition voraus, ist aber individuell verkürzbar. Die Tagesetappen werden durch Lektionen, Picknick und Besichtigungen mehrmals unterbrochen und Ihr Gepäck wird – wie immer – transportiert.

Dauer: 8-10 Tage
Ort: Bobbio, Corte Brugnatella, Ferriere, S. Stefano d’Aveto, Berzonasca, S. Colombano, Portofino
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Piacenza, Rückreise ab Rapallo.
Preis: 

Tätiges Gebet

Auf den Spuren der Zisterzienser im südlichen Latium

Diese leichte Wanderung durch die bezaubernde Frühlingslandschaft der Provinzen Frosinone und Latina lässt uns französische Gotik im Süden Roms entdecken. Wir begegnen der lichtvollen Schlichtheit der Zisterzienser, ihrer tiefgehenden Sprache der reinen Architektur, ihrer Konkretisierung geistiger Erkenntnis in beeindruckenden Abteien, in weltlichen Kirchenbauten, in selbstbewussten Stadtquartieren. Wir stossen auf Rodungen und Entsumpfungen, auf Aufforstung und revolutionäre landwirtschaftliche Produktionsmethoden, die auf die Grauen Brüder zurückgehen. Ihr charismatischer Führer, Bernhard von Clairvaux, brachte es fertig, dass Adlige wie verachtete Bauern Äcker umgruben, Gelehrte in eisigen Kirchen Psalmen sangen und Kaiser und Könige in einen katastrophal endenden Kreuzzug zogen. Der inhaltliche Schwerpunkt des Kurses soll auf der Modernität der Zisterzienser liegen, die das 12. Jh. durch ihre Öffnung zur Rationalität, zur Liebesmystik und zur Umwelt wesentlich zu prägen vermochten.

Die 3-4 stündigen Hügelwanderungen können individuell verkürzt werden, die Besichtigungen von Stadt- und Klosteranlagen stehen im Vordergrund und der Rythmus des Kurses ist gemächlich. Spektakuläre “Nebenprodukte” unserer Reise sind die mächtigen poligonalen Befestigungsanlagen von Veroli, Alatri und Ferentino und voraussichtlich – bei ruhigem Seegang – ein Abstecher auf die Insel Zannone mit ihrer zerfallenen Zisterzienserabtei.

Dauer: 10 Tage
Ort: Casamari (4N), Fossanova (4N), Isola di Ponza (2N)
Unterkunft: Im Gästehaus des Klosters Casamari, in der Klosteranlage Fossanova und in Mittelklassehotel
Reise: Individuell. Anreise bis Frosinone, Rückreise ab Formia.
Preis: 
 

Der franziskanische Aufbruch

Wanderung in einem fremdartigen Mittelitalien

An den freundlich-liebreizenden Gestaden des umbrischen Lago Trasimeno brechen wir auf, geraten in verlassene, geheimnisvolle Waldgebiete und in unbekannte, in ferner Vergangenheit schlummernde Burgorte, ehe wir durch bizarre Erosionslandschaften in die unendliche, gelbe Weite abgeernteter toskanischer Kornfelder vorstossen.

Auf dieser Panorama-Wanderung dehnen wir unseren Horizont bis in die ferne Mongolei und beschäftigen uns anhand von Originaltexten des Reisenden Fra Giovanni di Pian del Carpine (Magione/Trasimeno) mit dem grossen franziskanischen Aufbruch des 13. Jahrhunderts und seiner revolutionären Aufwertung der Umwelt. Dazu werden wir den Roman “Die Tatarenwüste” von Dino Buzzati lesen und in einer kühnen Synthese Verbindungen zu uns herstellen. Lassen Sie sich überraschen!

Wir sind täglich ca. 4-5 Std. wandernd unterwegs, übernachten in guten Mittelklasse-Hotels und lassen uns auch kulinarisch verblüffen. Das Gepäck wird transportiert, und wer müde sein sollte, kann sich jederzeit fahren lassen.

Dauer: Eine Woche
Ort: Monte del Lago (2N), Panicale, Ficulle (2N), San Casciano dei Bagni, Radicofani
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels und zweimal in Agriturismo-Betrieb
Reise: Individuell. Anreise bis Magione, Rückreise ab Chiusi.
Preis: