Schlagwort-Archive: Franziskaner

Giacomo Leopardi und seine christliche Umgebung

Ausgehend von Italiens angeblichem Hauptort zur Zeit des fränkischen Grossreiches, von San Claudio al Chienti (Provincia di Macerata), erkunden wir die Zisterzienser in Fiastra, die Augustiner in Tolentino, Maria in Loreto, die Franziskaner in verstreuten Konventen, ohne zu vergessen, dem Dichter Giacomo Leopardi aus Recanati den Ehrenplatz einzuräumen. Sein tiefer Pessimismus gegenüber dem Menschenschicksal reisst uns aus einer gewissen Wohlstandslethargie, entlarvt sowohl Vernunftseuphorie wie alternative Strömungen als Augenwischerei, lässt jeden Fortschrittsglauben an der menschlichen Unvollkommenheit zerschellen und mündet schliesslich in allumfassende Sinnfragen: «Wozu die vielen Lichter? Der unbegrenzte Raum wozu? Und jene endlose Himmelsweite? Was bedeutet solch tiefste Einsamkeit? Und was bin ich?»

Datum:
Ort: San Claudio al Chienti (MC)

Unterkunft: In gehobenem Mittelklassehotel
Reise: Individuell. Anreise bis Civitanova Marche, Abreise ab Civitanova Marche
Preis:

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Assisi: Franziskus, die Fresken Giottos, umbrische Kochtöpfe und Olivenhaine

Leichte Wanderungen in und um Assisi.

S.Francesco-Kirche, Assisi

S.Francesco-Kirche, Assisi

Wir wandern oder spazieren auf den Spuren des Poverello, dessen radikale Schritte unsere Weltsicht noch heute umzukrempeln vermögen, wir versenken uns in die Fresken eines weltberühmten Kirchenbaus und lassen belastete oder verstaubt wirkenden Bilder aus der Bibel zu neuem Leben finden, wir kochen unter sympathischer Anleitung umbrische Gerichte auf Olivenölbasis, und wir durchstreifen Olivenhaine, Rebgüter, Buschwälder, aber auch Assisi und andere ummauerte Städtchen. Wir wohnen und verpflegen uns in einer von Olivenbäumen umgebenen Villa aus dem 17. Jahrhundert.  

Das genaue Programm mit der Bestimmung von Schwerpunkten wird während der Einführungsveranstaltung in Linden festgelegt.

Datum:
Ort:
Assisi
Unterkunft: In herrschaftlicher Villa
Reise: Individuell. Anreise bis Assisi, Rückreise ab Assisi.
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Franziskaner zwischen Anpassung und Fundamentalismus

Eine Wanderung durch ein Stück faszinierende Toskana

Aus den buchen- und kastanienüberzogenen Apenninausläufern steigen wir hinab in die fruchtbare Ebene des oberen Tibertales, entdecken Stadtjuwele, die noch nicht dem Massentourismus zum Opfer gefallen sind, erwandern dann die einsamen Busch- und Eichenwälder zwischen Tiber und Chiana, zwischen Umbrien und Toskana, übernachten in idyllischen Agriturismo-Betrieben, ehe sich der Blick in der Weite des Trasimeno-Sees und der Chiana-Ebene verliert.

Die franziskanischen Einsiedeleien von Chiusi della Verna (wo Franziskus seine Wundmale bekam) und Cortona rahmen die Wanderung ein und bestimmen deren Thematik: Anhand der Entwicklung des Franziskanerordens nach dem Tode des Franziskus fragen wir uns beispielsweise, wie weit Radikalismus eine Jugendliebe, ob Anpassung die unausweichliche Folge des Alters ist, ob also die Poesie zwangsläufig die Prosa nach sich zieht, wann aus Radikalismus Fundamentalismus wird, und was es mit dem Gegensatzpaar Tradition und Veränderung auf sich hat.

Dabei treffen wir auf den gemässigten Frate Elia aus Cortona, auf den radikalen “Spiritualen” Ubertino da Casale und auf Fra Bonaventura di Bagnoregio, den grossen Philosophen und Friedensstifter, die sich in dieser Gegend aufgehalten haben.

Gewandert wird zwischen 4 und 6 Std. pro Tag, Ihr Gepäck wird transportiert, und wer müde ist, kann sich auch mal fahren lassen. Lektionen, Picknick und Besichtigungen komplettieren den Wandertag.

Dauer: Eine Woche
Ort:  Chiusi della Verna, Fonte di Galletta, Anghiari, Monte Santa Maria Tiberina, San Pietro a Dame, Portole (Cortona, 2N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels und Agriturismo-Betrieben
Reise: Individuell. Anreise bis Arezzo, Rückreise ab Cortona.
Preis:

Auf den Spuren des grossen Theologen und Franziskaners Bonaventura da Bagnoregio

Eine Hügelwanderung zwischen Latium und Umbrien

Unterwegs vom Latium nach Umbrien, starten wir am sauberen Bolsenasee vulkanischen Ursprungs und wandern – fern ab der Touristenströme – von Städtchen zu Städtchen, von einem mittelalterlichen Kleinod zum anderen und begegnen dabei im abbröckelnden, von der Umwelt nahezu abgeschnittenen Tuffsteinhorst Civita di Bagnoregio dem Kirchenvater und Franziskusschüler Bonaventura, der uns mittelalterliches Denken näherbringen und Einblicke in die tiefere Bedeutung des Begriffes “Gemeinschaft” geben soll. Höhepunkt und Zielort sind das charakteristische Narni und die weltabgeschiedene franziskanische Klause S. Speco, wo wir wahrlich in längst vergangen geglaubte Welten eintauchen. Die tägliche Wanderzeit beträgt gut 4 Stunden, von Bagnoregio aus ist ein Ausflug nach Orvieto geplant.

Dauer: Eine Woche (8 Nächte)
Ort:  Bolsena, Bagnoregio (3N), Lugnano (2N), Narni (2N)
Unterkunft: In guten Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Orvieto, Rückreise ab Narni.
Preis: 

Der franziskanische Aufbruch

Wanderung in einem fremdartigen Mittelitalien

An den freundlich-liebreizenden Gestaden des umbrischen Lago Trasimeno brechen wir auf, geraten in verlassene, geheimnisvolle Waldgebiete und in unbekannte, in ferner Vergangenheit schlummernde Burgorte, ehe wir durch bizarre Erosionslandschaften in die unendliche, gelbe Weite abgeernteter toskanischer Kornfelder vorstossen.

Auf dieser Panorama-Wanderung dehnen wir unseren Horizont bis in die ferne Mongolei und beschäftigen uns anhand von Originaltexten des Reisenden Fra Giovanni di Pian del Carpine (Magione/Trasimeno) mit dem grossen franziskanischen Aufbruch des 13. Jahrhunderts und seiner revolutionären Aufwertung der Umwelt. Dazu werden wir den Roman “Die Tatarenwüste” von Dino Buzzati lesen und in einer kühnen Synthese Verbindungen zu uns herstellen. Lassen Sie sich überraschen!

Wir sind täglich ca. 4-5 Std. wandernd unterwegs, übernachten in guten Mittelklasse-Hotels und lassen uns auch kulinarisch verblüffen. Das Gepäck wird transportiert, und wer müde sein sollte, kann sich jederzeit fahren lassen.

Dauer: Eine Woche
Ort: Monte del Lago (2N), Panicale, Ficulle (2N), San Casciano dei Bagni, Radicofani
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels und zweimal in Agriturismo-Betrieb
Reise: Individuell. Anreise bis Magione, Rückreise ab Chiusi.
Preis: