Schlagwort-Archive: Giacomo Leopardi

Giacomo Leopardi und seine christliche Umgebung

Ausgehend von Italiens angeblichem Hauptort zur Zeit des fränkischen Grossreiches, von San Claudio al Chienti (Provincia di Macerata), erkunden wir die Zisterzienser in Fiastra, die Augustiner in Tolentino, Maria in Loreto, die Franziskaner in verstreuten Konventen, ohne zu vergessen, dem Dichter Giacomo Leopardi aus Recanati den Ehrenplatz einzuräumen. Sein tiefer Pessimismus gegenüber dem Menschenschicksal reisst uns aus einer gewissen Wohlstandslethargie, entlarvt sowohl Vernunftseuphorie wie alternative Strömungen als Augenwischerei, lässt jeden Fortschrittsglauben an der menschlichen Unvollkommenheit zerschellen und mündet schliesslich in allumfassende Sinnfragen: «Wozu die vielen Lichter? Der unbegrenzte Raum wozu? Und jene endlose Himmelsweite? Was bedeutet solch tiefste Einsamkeit? Und was bin ich?»

Datum:
Ort: San Claudio al Chienti (MC)

Unterkunft: In gehobenem Mittelklassehotel
Reise: Individuell. Anreise bis Civitanova Marche, Abreise ab Civitanova Marche
Preis:

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mit Giacomo Leopardi durch die Region Marche

Eine Wanderung durch eine reiche Kulturlandschaft

In Amandola – zu Füssen der apenninischen Sibylle – brechen wir zu einer von weiten Kornfeldern, Weinbergen und Olivenhainen, aber auch von faszinierenden mittelalterlich-barocken Hügelstädtchen geprägten Wanderung auf. Unser Ziel ist Recanati, unweit der Adria, Heimatort eines der berühmtesten Dichter Italiens, Giacomo Leopardi (1798-1837), mit dem wir uns hauptsächlich beschäftigen wollen, indem wir Gedichte und Prosastücke (in guter deutscher Übersetzung vorliegend) lesen und entschlüsseln. Sein tiefer Pessimismus gegenüber dem Menschenschicksal reisst uns aus einer gewissen Wohlstandslethargie, entlarvt sowohl Vernunftseuphorie wie alternative Strömungen als Augenwischerei, lässt jeden Fortschrittsglauben an der menschlichen Unvollkommenheit zerschellen und mündet schliesslich in allumfassende Sinnfragen: “Wozu die vielen Lichter? Der unbegrenzte Raum wozu? Und jene endlose Himmelsweite? Was bedeutet solch tiefste Einsamkeit? Und was bin ich?”
Wir wandern von Stadtjuwel zu Stadtjuwel zwischen 3 und 4 ½ Stunden pro Tag, übernachten in Hotels mittlerer Qualität (auf Wunsch nur drei verschiedene Unterkünfte) und lassen unser Gepäck transportieren; wer sich müde fühlt, kann jederzeit unterbrechen oder ein Stück fahren.

Dauer: Eine Woche
Ort: Amandola (2N), Sarnano, S. Ginesio (2N), Macerata, Recanati
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Civitanova Marche, Rückreise ab Ancona.
Preis