Schlagwort-Archive: Inseln

Kultur und Natur rund um den Comersee

Von der Römerstadt Como zu den Langobarden, von den Cluniazensern zum Stadtstaat Como, von den grossen Abenteurern und Kirchenfürsten des 16. Jahrhunderts zur Devotion des Monte Sacro, von der kleinen Welt des Dichters Fogazzaro zu den dramatischen Ereignissen der Schlussphase des zweiten Weltkrieges: Kulturelle Streifzüge voller Geschichten und Querverbindungen inmitten einer bezaubernden Natur, dazu ein Hotel am See.

Datum:
Ort
: Musso

Unterkunft: In gehobenem Mittelklassehotel
Reise: Gemeinsam ab Bern in Kleinbus, Rückreise individuell ab Chiasso.
Preis:

 

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Tätiges Gebet

Auf den Spuren der Zisterzienser im südlichen Latium

Diese leichte Wanderung durch die bezaubernde Frühlingslandschaft der Provinzen Frosinone und Latina lässt uns französische Gotik im Süden Roms entdecken. Wir begegnen der lichtvollen Schlichtheit der Zisterzienser, ihrer tiefgehenden Sprache der reinen Architektur, ihrer Konkretisierung geistiger Erkenntnis in beeindruckenden Abteien, in weltlichen Kirchenbauten, in selbstbewussten Stadtquartieren. Wir stossen auf Rodungen und Entsumpfungen, auf Aufforstung und revolutionäre landwirtschaftliche Produktionsmethoden, die auf die Grauen Brüder zurückgehen. Ihr charismatischer Führer, Bernhard von Clairvaux, brachte es fertig, dass Adlige wie verachtete Bauern Äcker umgruben, Gelehrte in eisigen Kirchen Psalmen sangen und Kaiser und Könige in einen katastrophal endenden Kreuzzug zogen. Der inhaltliche Schwerpunkt des Kurses soll auf der Modernität der Zisterzienser liegen, die das 12. Jh. durch ihre Öffnung zur Rationalität, zur Liebesmystik und zur Umwelt wesentlich zu prägen vermochten.

Die 3-4 stündigen Hügelwanderungen können individuell verkürzt werden, die Besichtigungen von Stadt- und Klosteranlagen stehen im Vordergrund und der Rythmus des Kurses ist gemächlich. Spektakuläre “Nebenprodukte” unserer Reise sind die mächtigen poligonalen Befestigungsanlagen von Veroli, Alatri und Ferentino und voraussichtlich – bei ruhigem Seegang – ein Abstecher auf die Insel Zannone mit ihrer zerfallenen Zisterzienserabtei.

Dauer: 10 Tage
Ort: Casamari (4N), Fossanova (4N), Isola di Ponza (2N)
Unterkunft: Im Gästehaus des Klosters Casamari, in der Klosteranlage Fossanova und in Mittelklassehotel
Reise: Individuell. Anreise bis Frosinone, Rückreise ab Formia.
Preis: 
 

18. Jh. – Robinsonaden an bewohnten und unbewohnten Gestaden

Der Hafen von Ponza

Der Hafen von Ponza

Was hier angeboten wird, ist wider Erwarten weder Überlebenskurs noch Pfahlbauerseminar, weder Aussteige- noch Naturfreundewoche, sondern eine philosophische Einführung in eine aus der Kraft der Vernunft geschaffene menschliche Gemeinschaft. Anhand der von den Bourbonenkönigen Neapels minuziös geförderten Besiedelung des klimatisch milden und landschaftlich reizvollen pontinischen Archipels nördlich von Ischia möchten wir an die Basis unseres modernen Vernunftstaates zurücksteigen und uns mit den Erfahrungen begeisteter “Aufklärer” beschäftigen. Wie war das damals, als alles herrlich, vernünftig, machbar und für den Menschen eingerichtet schien? Als der absolute Fürst zum Landesvater und Volkserzieher und der Mensch zum unbeschriebenen Blatt wurde? Als Rousseau die Natur zum wesentlichen Lehrmeister erklärte und Leibniz’ Monaden sich unfehlbar auf dem Weg zu Licht, Klarheit und Vollkommenheit befanden? Als man Klarheit, Sauberkeit und Abschaffung von Folter und Todesstrafe forderte? Diesen und anderen Fragen gehen wir in Lektionen, Lektüre und Gesprächen auf Streifzügen durch die Inseln, auf Bootsfahrten, an Aussichtsplätzen und in malerischen Buchten nach.
Die Schwerpunkte des Kurses liegen auf den konkreten Lebensbedingungen der Inselbewohner im 18. Jh. und auf den aufklärerischen Initiativen der ersten Bourbonen Süditaliens allgemein.

Dauer: Eine Woche
Ort: Insel Ponza (Latium)
Unterkunft: In einfachen Appartements
Reise: Individuell. Anreise bis Formia, Rückreise ab Formia.
Preis:

Auf den Spuren der Zisterzienser im Süden Frankreichs

Eine Reise mit Wanderungen vom Lac de Bourget bis zur Insel Port- Cros
IMG_3203Unsere gemeinsame Reise beginnt am Bahnhof in Bern, wo wir in den Kleinbus steigen, der uns nach Aix-les-Bains an den Lac de Bourget bringt. Per Schiff sollten wir die Abtei von Hautecombe erreichen, der Mutterabtei von Fossanova, mit der wir unsere Spurensuche der Zisterzienser im Süden Frankreichs beginnen wollen. Dem See entlang wandern wir zu unserem ersten Übernachtungsort Le Bourget-du-lac. Dann geht es weiter ins Département Drôme zur einstigen Abtei von Léoncel, eingebettet in eine idyllische Berglandschaft, und zur noch immer bestehenden Abtei von Aiguebelle, der klösterlichen Heimat der algerischen Mönche des Films “Des Hommes et des Dieux”. Über La Garde Adémar stossen wir nach Vaucluse in die Römerstadt Vaison-la-Romaine an die Hänge des Côtes-du-Rhône vor. Wir durchqueren Carpentras, gedenken Jean-Henry Favres, blicken auf den Mont Ventoux und übernachten im päpstlichen Venasque. Und schon nähert sich ein zisterziensischer Höhepunkt, das lavendelüberzogene und noch bewohnte Sénanque. Zum Luberon gehört bereits die Burgfeste Gordes, einst keltisches Oppidum, zu den schönsten Orten Frankreichs zählend. Wir überqueren das Lubéron-Gebirge und treffen an der Durance auf die Zisterzienseranlage von Silvacane. Nun wenden wir uns nach Osten. An Aix-en-Provence vorbei durch die weite Hügellandschaft der Provence geht es zur Abtei von Thoronet, dem Schlusspunkt unserer Begegnungen mit den Zisterziensern. Doch die Reise ist noch nicht zu Ende: Wie einst im Latium erreichen wir auch diesmal das Meer und stechen in See. Von Le Lavandou aus bringt uns ein Schiff auf die Insel Port-Cros (Parc National), die wir durchstreifen wollen.
Der thematische Schwerpunkt dieses Kurses liegt auf dem 12. Jahrhundert, dem “Jahrhundert der Zisterzienser” , auf der zisterziensischen Spiritualität und der charismatischen Figur Bernhards von Clairvaux und seiner Einbettung in die französische Geschichte.
Das Gepäck wird wie immer transportiert, die Wanderungen variieren zwischen zwei und gut vier Stunden, wobei individuelle Verkürzungen möglich sind. Auf der Rückreise ist ein Halt beim berühmten Kloster Ganagobie mit seinen schönen Bodenmosaiken – oberhalb der Durance zwischen Manosque und Sisteron – vorgesehen.

Ort: Le Bourget, Léoncel, Bonlieu-sur-Roubion, Vaison-la-Romaine, Venasque, Ménerbes, La Roque d‘ Anthéron, Le Thoronet, Le Lavandou (2N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels und Klöstern
Reise: Mit Kleinbus ab Bern
Preis:
 

In Begleitung Abrahams durch die Südtoskana

Eine Wanderung vom Monte Amiata zur Mittelmeerinsel Giglio

Welch Gegensätze auf engstem Raum! Von den weiten wüsten Ebenen Radicofanis in die finsteren “deutschen” Wälder des Monte Amiata, von den verwirrenden macchiadurchsetzten Hügeln und Schluchten voller Früchte, heisser Quellen und verwunschener Vergangenheit Etruriens zum fernen Horizont des endlos scheinenden Meeres auf Giglio.
Auf dieser Wanderung gen Westen wollen wir uns auf die biblische Abraham-Erzählung einlassen und das Thema “Aufbruch” auf verschiedenen Ebenen untersuchen und mit uns in Verbindung bringen.
Vorgesehen sind täglich 4-5stündige, eher leichte Wanderungen, Badepausen, Gepäcktransport und die Möglichkeit individueller Kürzungen.

Dauer: 8 Tage
Ort: Radicofani, Abbadia San Salvatore, Santa Fiora, Roccalbegna, Manciano, Magliano, Talamone, Giglio
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Chiusi, Rückreise ab Orte.
Preis:
 

Das Phänomen Venedig

Eine Einführung in Stadt und Lagune. Ohne Wanderungen. Auf Wunsch auch Fortsetzung mit neuen Schwerpunkten.

Auf unserer Entdeckungsreise durch die Lagunenstadt Venedig stossen wir auf der Landzunge des Cavallino per Rad bis ins Innere der Laguna Nord vor und wandern fern vom Autoverkehr auf der Gemüseinsel S. Erasmo, um den Anfängen der Inselrepublik nachzuspüren. Wir besuchen die einstige Wirtschaftsmetropole Torcello mit seinen Inseln Burano und Murano, um den oströmisch geprägten Glanz des aufstrebenden Venedigs aufleben zu lassen. Ausgiebig wollen wir uns mit der Renaissance beschäftigen, deren marmorverkleidete Kirchen, deren malerische und architektonische Meisterwerke die selbstbewusste Grossmacht dokumentieren. Spaziergänge durch echt venezianisch gebliebene Stadtviertel und ein aussergewöhnlicher Besuch in San Marco runden unseren Querschnitt durch das historische Venedig ab.

IMG_4956Wer an einer Fortsetzung der Venedig-Entdeckungen interessiert ist, möge uns dies mitteilen oder anlässlich der Einführung in Linden einbringen. Das Angebot sieht eine weitere, sehr abwechslungsreiche Velotour, diesmal auf dem Lido, vor, bietet einen Einblick in das Lagunenrettungsprojekt M.O.S.E. (wobei  gegensätzliche Standpunkte zu Wort kommen sollen), geht der besonderen Bauweise Venedigs und stilistischen Aspekten nach, umfasst auf Wunsch eine Auseinandersetzung mit den Geheimnissen der venezianischen Glasproduktion und einen weiteren Einblick in die Welt des Marmors.  Je nach Interesse  werfen wir einen Blick auf besonders eindrückliche Kunstwerke in peripheren Kirchen oder auf das Venedig der Spätblüte und Dekadenz (Ca‘ Rezzonico und Palazzo Mocenigo).

Unsere Unterkunft im Grünen bietet eine ausgezeichnete Küche mit frischen Fischprodukten und hauseigenem Gemüse, dazu einen nahen Zugang zu den Sandstränden des Cavallino. Venedig ist mit dem Schiff bequem in einer halben Stunde erreichbar.

Datum:
Ort:
Venedig
Unterkunft: In Agriturismo-Betrieb auf dem Cavallino (Cà Savio / Punta Sabbioni).
Reise: Individuell bis und ab Venedig-Mestre.
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.