Schlagwort-Archive: Latium

Neu- und Wiedergeburt zu Beginn der Neuzeit

Eine Wanderung vom Trasimeno- zum Bolsenasee

Diese eher leichte (täglich 3-5stündige) Wanderung führt uns zu den beiden grössten Seen des italienischen Stiefels und steht ganz im Zeichen des Wassers. In einem Land, das für seine Gewässerverschmutzung berüchtigt ist, trinken wir Quellwasser, essen wir frischen Seefisch, fahren wir Boot und übernachten am See, und wer Lust hat, badet in See- oder Heilwasser. Angesichts soviel Wassers wird das Weinwunder nicht auf sich warten lassen, womit nicht nur gesagt sei, dass wir speziell die einheimische Küche (und die zum Teil aussergewöhnlichen Unterkünfte) geniessen werden, sondern dass auch die geistige Dimension nicht zu kurz kommen soll: So folgen wir im wahrsten Sinne des Wortes den Spuren des Franziskus und des Piccolomini-Papstes Pius II. auf der Suche, was unter Neu-, was unter Wiedergeburt historisch und allgemein menschlich zu verstehen ist.

Wie immer wird unser Gepäck befördert und individuelle Ruhepausen sind jederzeit möglich.

Dauer: Eine Woche
Ort: Isola Maggiore (2N), Lago di Chiusi, Sarteano, San Casciano dei Bagni, Acquapendente, Bolsena
Unterkunft: In guten Mittelklasse-Hotels (eine Ausnahme)
Reise: Individuell. Anreise bis Passignano, Rückreise ab Orvieto.
Preis: 

Vom Afrika Italiens zu Garibaldis “o Roma o morte” – wie Bourbonenreich und Kirchenstaat Teile des Königreichs Italien werden

Eine Wanderung im küstennahen Latium auf den Spuren des italienischen Nationalismus

Leichte bis mittlere Küsten- und Bergwanderungen. Wir starten in Monte San Biagio und gelangen über das malerische Küstenstädtchen Sperlonga nach Gaeta und in seinen gleichnamigen Golf. Für einmal wollen wir uns mit der Entstehung des heutigen Italiens beschäftigen, den grossen Namen Garibaldi, Mazzini, Cavour nachgehen, hinter den Kulissen der italienischen Propagandisten das bourbonische Süditalien und den päpstlichen Staat betrachten und schliesslich den Blick weiten auf den Nationalismus allgemein und auf weitere typische Phänomene des 19. Jahrhunderts.

Dauer: 8 Tage
Ort: Monte San Biagio (2N), Sperlonga (2N), Gaeta (2N), Trivio (2N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels, zweimal in Appartements
Reise: Individuell. Anreise bis Monte San Biagio, Rückreise ab Formia.
Preis

Tätiges Gebet

Auf den Spuren der Zisterzienser im südlichen Latium

Diese leichte Wanderung durch die bezaubernde Frühlingslandschaft der Provinzen Frosinone und Latina lässt uns französische Gotik im Süden Roms entdecken. Wir begegnen der lichtvollen Schlichtheit der Zisterzienser, ihrer tiefgehenden Sprache der reinen Architektur, ihrer Konkretisierung geistiger Erkenntnis in beeindruckenden Abteien, in weltlichen Kirchenbauten, in selbstbewussten Stadtquartieren. Wir stossen auf Rodungen und Entsumpfungen, auf Aufforstung und revolutionäre landwirtschaftliche Produktionsmethoden, die auf die Grauen Brüder zurückgehen. Ihr charismatischer Führer, Bernhard von Clairvaux, brachte es fertig, dass Adlige wie verachtete Bauern Äcker umgruben, Gelehrte in eisigen Kirchen Psalmen sangen und Kaiser und Könige in einen katastrophal endenden Kreuzzug zogen. Der inhaltliche Schwerpunkt des Kurses soll auf der Modernität der Zisterzienser liegen, die das 12. Jh. durch ihre Öffnung zur Rationalität, zur Liebesmystik und zur Umwelt wesentlich zu prägen vermochten.

Die 3-4 stündigen Hügelwanderungen können individuell verkürzt werden, die Besichtigungen von Stadt- und Klosteranlagen stehen im Vordergrund und der Rythmus des Kurses ist gemächlich. Spektakuläre “Nebenprodukte” unserer Reise sind die mächtigen poligonalen Befestigungsanlagen von Veroli, Alatri und Ferentino und voraussichtlich – bei ruhigem Seegang – ein Abstecher auf die Insel Zannone mit ihrer zerfallenen Zisterzienserabtei.

Dauer: 10 Tage
Ort: Casamari (4N), Fossanova (4N), Isola di Ponza (2N)
Unterkunft: Im Gästehaus des Klosters Casamari, in der Klosteranlage Fossanova und in Mittelklassehotel
Reise: Individuell. Anreise bis Frosinone, Rückreise ab Formia.
Preis: 
 

18. Jh. – Robinsonaden an bewohnten und unbewohnten Gestaden

Der Hafen von Ponza

Der Hafen von Ponza

Was hier angeboten wird, ist wider Erwarten weder Überlebenskurs noch Pfahlbauerseminar, weder Aussteige- noch Naturfreundewoche, sondern eine philosophische Einführung in eine aus der Kraft der Vernunft geschaffene menschliche Gemeinschaft. Anhand der von den Bourbonenkönigen Neapels minuziös geförderten Besiedelung des klimatisch milden und landschaftlich reizvollen pontinischen Archipels nördlich von Ischia möchten wir an die Basis unseres modernen Vernunftstaates zurücksteigen und uns mit den Erfahrungen begeisteter “Aufklärer” beschäftigen. Wie war das damals, als alles herrlich, vernünftig, machbar und für den Menschen eingerichtet schien? Als der absolute Fürst zum Landesvater und Volkserzieher und der Mensch zum unbeschriebenen Blatt wurde? Als Rousseau die Natur zum wesentlichen Lehrmeister erklärte und Leibniz’ Monaden sich unfehlbar auf dem Weg zu Licht, Klarheit und Vollkommenheit befanden? Als man Klarheit, Sauberkeit und Abschaffung von Folter und Todesstrafe forderte? Diesen und anderen Fragen gehen wir in Lektionen, Lektüre und Gesprächen auf Streifzügen durch die Inseln, auf Bootsfahrten, an Aussichtsplätzen und in malerischen Buchten nach.
Die Schwerpunkte des Kurses liegen auf den konkreten Lebensbedingungen der Inselbewohner im 18. Jh. und auf den aufklärerischen Initiativen der ersten Bourbonen Süditaliens allgemein.

Dauer: Eine Woche
Ort: Insel Ponza (Latium)
Unterkunft: In einfachen Appartements
Reise: Individuell. Anreise bis Formia, Rückreise ab Formia.
Preis:

Benedikt von Nursia

Eine Wanderung im umbrisch – reatinischen Apennin

Die Berge Südumbriens und des Nordlatium sind nicht nur Fluchtort unzähliger Einsiedler, sondern auch Heimat des eigentlichen Gründers des europäischen Mönchtums, Benedikt von Nursia (Norcia). Hier in diesem rauhen Klima und in der Abgeschiedenheit des wilden Apennins wurden die Grundsteine eines christlichen Europas gelegt, auf die wir heute in den Tagen des Gemeinsamen Marktes und der Europäischen Gemeinschaft mit vermehrtem Interesse schauen.
Wir werden uns unterwegs mit Benedikt, seiner Reform und der Übergangszeit zwischen dem Untergang des weströmischen Reiches und der hereinbrechenden Germanenstämme beschäftigen. Darüberhinaus lesen und vertiefen wir Benedikts berühmte Regel, die uns Grundbegriffe wie Ordnung, Mässigung, Rhythmus, Arbeit und Gebet erhellen soll. Wir übernachten ausnahmslos in Städtchen, die ihren mittelalterlichen Reiz bewahrt haben, und essen abends im Hotel typische Lokalspeisen. Ihr Gepäck wird transportiert, und wer müde ist, kann auch einmal fahren. Vorgesehen sind mindestens sechs Tagesetappen zu je 4-5 Std. Wanderzeit.

Dauer: Eine Woche oder länger
Ort: Visso, Preci, Norcia, Cascia, Leonessa, Poggio Bustone, Rieti (ev. bis Farfa)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels (eine einfache Ausnahme)
Reise: Individuell. Anreise bis Tolentino, Rückreise ab Rieti.
Preis:

Von Rom nach Minturno auf antiken und mittelalterlichen Spuren

Drei- bis vierstündige Wanderungen auf der Frankenstrasse (Via Appia), der bedeutendsten Pilger- und Politachse des Mittelalters, Richtung Jerusalem. Individuelle Verkürzungen (mit entsprechendem Preisnachlass) sind möglich!

Dieses Jahr auch fest ausgeschrieben! Siehe KALENDER 2017

Terracina, Giove Anxur-Tempel

Terracina, Giove Anxur-Tempel

Nun wenden wir gar Rom den Rücken zu, wollen sehen, was aus der einstigen Schnellstrasse Rom – Brindisi und damit der Direktverbindung zum Osten des Reiches nach Jahrhunderten zähen Weiterlebens, Vernachlässigung und Wiederentdeckung geworden ist. Sicher ist, dass das ganze Mittelalter über immer wieder Pilger und Kreuzfahrer Rom nur als Zwischenziel nahmen und – ihr Sinnen auf das Heilige Land ausrichtend – in Rom die Via Appia gen Süden einschlugen. So wollen auch wir die Stadt auf dieser antiken Fernstrasse verlassen und – mittlerweile durch Parkanlagen – die Albaner Berge mit ihren neckischen Vulkanseen und ansehnlichen antiken und mittelalterlichen Zeugnissen erreichen. Wir folgen der Via Appia, bis sie sich in der Pontinischen Ebene unter dem Asphalt der heutigen Staatsstrasse verliert, steigen dann hoch ins archaische Cori , nehmen die Via Piedimontana, den mittelalterlichen Nachfolger der Via Appia, ins malerische Ninfa mit seiner bezaubernden Gartenanlage der Familie Caetani und nächtigen im mittelalterlichen Sermoneta. Über Sezze, die Zisterzienserabtei von Fossanova, die Bergstadt Sonnino und rätselhafte Felsenlabyrinthe gelangen wir nach Terracina, stossen dann auf einem spektakulären Strassenstück in die Ebene von Fondi vor und entscheiden, nachdem wir auf der Via Appia die Olivenstadt Itri erreicht haben, ob wir zu guter Letzt der Tour die Krone aufsetzen und die tollkühne Via Flacca von Sperlonga nach Gaeta einschlagen wollen. Eigentlicher Ausklang der Reise bildet der Besuch des rückwärtsgewandten, aber immer überraschenden Gaeta, die römischen Villenreste zwischen den Klippen von Gianola und die Strandwanderung nach Minturno mit Besichtigung der antiken Stadt.

Atemberaubender Blick aufs Meer von der Via Flacca

Atemberaubender Blick aufs Meer von der Via Flacca

Auf dieser eher leichten, drei bis vierstündigen Wanderung, die individuell problemlos verkürzt werden kann, stehen die Zeugnisse aus der Antike im Mittelpunkt. Darüberhinaus soll aber auch den Kreuzrittern nachgespürt und das zeitgenössische Verhältnis zur Gewalt beleuchtet werden.

Datum: 29. Oktober – 12. November 2017
Ort:
 Rom (2N), Albanersee (2N), Cori , Sermoneta (2N), Fossanova, Terracina, Monte San Biagio, Sperlonga (2N), Gaeta (Maranola, 2N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Rom, Rückreise ab Formia.
Preis: Fr. 2390.- (2490.- / 2290.-)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 
 

Auf der antiken Via Flaminia gen Rom

Eine Wanderwoche auf den Spuren von Heiden und ersten Christen

Der Monte Soratte winkt, Rom ist nahe!

Der Monte Soratte winkt, Rom ist nahe!

Längst vergessen ist die Faszination der grossen, völkerverbindenden Strasse, der “direttissima” Rom – Adria, ihr pulsierendes Leben («nichts ist abgenutzter als die Pflastersteine der Flaminia», Martial, 1. Jh.), der Inbegriff des Neuen, des Aufbruchs schlechthin, der Schmelztiegel verschiedenster Ideen und Einflüsse! Überwuchert, überbaut oder umfunktioniert ist ihre Trasse, mittelalterliche Burgorte haben die Talsiedlungen abgelöst, Grabbauten, Tempel und Zisternen sind zerfallen, christliche Kirchen und Taufsteine dominieren.

Wir wollen auf dieser Wanderung zwischen Südumbrien und Rom den Niedergang des weströmischen Reiches zusammen mit dem Aufstieg des Christentums genauer betrachten, das Leben der Spätantike aus der Perspektive der Endzeit, bzw. des Neuanfangs nachzeichnen.
Vorgesehen sind sechs Wandertage in hügligem Gelände (3-4 Std. tägliche Wanderzeit, Gepäck wird transportiert, Möglichkeit für individuelle Ruhepausen), in den Provinzen Perugia, Terni, Rieti, Viterbo und Rom, und zwei Tage Entdeckungen in Rom an der Schwelle zwischen Heidentum und Christentum.

Ort: Bevagna, Bastardo, Acquasparta, San Gemini, Narni (2N), Otricoli, Monte Soratte, Rom (2N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels, einmal im Kloster
Reise: Individuell. Anreise bis Foligno, Rückreise ab Rom.
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.