Schlagwort-Archive: Natur pur

Auf der Frankenstrasse von Pavia nach Berceto (Cisa-Pass)

Eine vier- bis fünfstündige Wanderung durch den emilianischen Apennin

Die langobardische Haupt- und italienische Krönungsstadt Pavia ist erstmals Beginn unserer Wanderungen auf der Frankenstrasse. Sie führt uns auf den Spuren des irischen Mönchtums nach Bobbio, wo der grosse Kolumban ein Kloster gegründet und seine letzte Ruhestätte gefunden hat. Wer war dieser Mann? Unterwegs – entsprechend dem tiefsten menschlichen Wesen – und doch Klostergründer, der Natur landabringender Kulturarbeiter und Förderer des gemeinschaftlichen Gebetes wie die Benediktiner, aber auch Asket und Einsiedler wie die Wüstenmönche, gar Missionar und Lehrer wie die Priester der Weltkirche: Bischof, Abt und Menschenbildner in einem! Auf Bobbio folgen die charakteristischen Apenninenorte Bardi und Borgo Val di Taro, die durchwanderte Landschaft bietet von Flussidylle am Zusammenfluss von Ticino und Po, über die Weinberge des Oltrepo Pavese bis zum Weideland der Bergebiete und den ausgedehnten Waldgebieten der Apenninenkämme ein weites Spektrum. Wir lernen ein Italien kennen, das ohne Touristenströme seine einstige Einfachheit und unverfälschte Herzlichkeit weitgehend bewahrt, und fühlen uns immer wieder in die eigene Vergangenheit zurückversetzt. Entsprechend sind die Unterkünfte eher schlicht und die Abendessen reich an örtlichen Spezialitäten.

Ort: Pavia, Colombarone, Pometo, Bobbio, Coli, Nicelli, Groppello, Bardi, Osacca, Borgo Val di Taro, Berceto
Unterkunft: In B&B- und Agriturismobetrieben und in einfachen Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell bis Pavia und ab Berceto
Preis:

Das Phänomen Kolumbus oder das Stelldichein von Beobachtungsgabe und Ignoranz

Eine ausblickreiche Wanderung auf dem ligurischen Höhenweg zwischen Genua und Savona

Aufschneider und Glückspilz oder tollkühner Draufgänger und Mann der Tat? Wissenschaftliches Genie und Meister der Seemannskunst oder unverbesserlicher Visionär und Vorläufer des Don Quijote? Genuese oder vielleicht doch Spanier oder gar Jude?

Begeben wir uns an die Wiege des berühmten Cristoforo, versuchen wir das Geheimnis zu lüften, erforschen wir, was seine Zeitgenossen wollten, was VOR der grossen Entdeckung steht und wie die alte Welt beschaffen war unmittelbar vor der Begegnung mit der neuen!

Und hoch oben vom Apenninenkamm, wenn wir unsere Blicke über den Hafen und den Golf von Genua schweifen lassen, wenden wir uns dem Anderen zu, das jenseits des Ozeans vor sich hin schlummerte, und der Art des Kulturkontaktes zwischen diesen beiden Welten.

Die Wanderung (4-5 Std./Tag, Gepäck wird transportiert, individuelle Ruhepausen grundsätzlich möglich) folgt der Wasserscheide zwischen Adria und Ligurischem Meer, verläuft also auf dem Apenninengrat zwischen Ligurien und Piemont. Sie besticht durch ihre Ausblicke und die landschaftliche und botanische Vielseitigkeit. Unterbrochen wird sie durch Lektionen zum Thema, durch Picknick und gelegentliche Besichtigungen.

Dauer: Eine Woche
Ort: Uscio (2N), Torriglia, Piani di Creto, S. Maria della Vittoria, Masone, Olba S. Pietro
Unterkunft: In einfachen Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Genova-Nervi, Abreise ab Savona.
Preis: 

Auf den Spuren des grossen Theologen und Franziskaners Bonaventura da Bagnoregio

Eine Hügelwanderung zwischen Latium und Umbrien

Unterwegs vom Latium nach Umbrien, starten wir am sauberen Bolsenasee vulkanischen Ursprungs und wandern – fern ab der Touristenströme – von Städtchen zu Städtchen, von einem mittelalterlichen Kleinod zum anderen und begegnen dabei im abbröckelnden, von der Umwelt nahezu abgeschnittenen Tuffsteinhorst Civita di Bagnoregio dem Kirchenvater und Franziskusschüler Bonaventura, der uns mittelalterliches Denken näherbringen und Einblicke in die tiefere Bedeutung des Begriffes “Gemeinschaft” geben soll. Höhepunkt und Zielort sind das charakteristische Narni und die weltabgeschiedene franziskanische Klause S. Speco, wo wir wahrlich in längst vergangen geglaubte Welten eintauchen. Die tägliche Wanderzeit beträgt gut 4 Stunden, von Bagnoregio aus ist ein Ausflug nach Orvieto geplant.

Dauer: Eine Woche (8 Nächte)
Ort:  Bolsena, Bagnoregio (3N), Lugnano (2N), Narni (2N)
Unterkunft: In guten Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Orvieto, Rückreise ab Narni.
Preis: 

Rätselhafte Etrusker

Wanderungen in der Felsengräberzone der Tuscia Viterbese

Etruskisches Tempelgrab

Etruskisches Tempelgrab

Eh wir uns versehen, verlieren wir in diesem subtropischen Sinnentaumel die Orientierung, versinken unsere Kenntnisse im Sumpf und während Greifbares entrückt, wird Unerreichbares fassbar. Im Labyrinth verwunschener Täler werden Sicherheiten und feste Regeln unterwandert, schnelle Lösungen ad absurdum geführt, beste Absichten ins Bockshorn gejagt.
Unbeirrt lassen wir uns ein auf die Reize und Suggestionen der verschiedenen Felsengräberanlagen, geben uns dem prächtigen Naturspektakel hin und versuchen trotz allem, den roten Ariadne-Faden – präsent in Form des ortskundigen Führers – festzuhalten, sei’s um einer unbekannten Welt auf die Spur zu kommen, sei’s um in eigene Tiefen abzusteigen.
Von Viterbo mit seinem Etruskermuseum aus steigen wir ab in die Gräben von Castel d‘ Asso und Norchia, von Blera aus entdecken wir die örtlichen Gräberzonen, das geheimnisvolle Felsental des Biedano, Sutri mit seinem Amphitheater, die letzten Stadtreste von San Giovenale und das verzauberte Luni sul Mignone mit einer Kuh als Bahnhofsvorstand. Dann dringen wir über Viadukte und Tunnel in die mineralreichen tolfischen Berge vor, ehe wir in Pyrgi-Santa Severa auf die Reste eines etruskischen Hafens stossen und in Cerveteri einen Höhepunkt der etruskischen Grabkunst erleben.
Die Wanderung ist eher leicht, setzt aber wegen der häufigen Auf- und Abstiege eine gewisse Geschicklichkeit voraus. Die 3-4stündigen Tagesetappen können individuell verkürzt werden. Wie immer wird unser Gepäck transportiert und abends vorzüglich gegessen.

Dauer: Eine Woche
Ort: Viterbo (2N), Blera (3N), Allumiere, Ladispoli
Unterkunft: In eher einfachen Mittelklasse-Hotels, in Viterbo in Bed & Breakfast
Reise: Individuell. Anreise bis Orte, Rückreise ab Rom.
Preis: