Schlagwort-Archive: Sibyllinen

Apenninwanderung in den geheimnisumwitterten Monti Sibillini

Aus den Gärten und Feldern der Marken steigen wir auf in die bizarre, blumenübersäte, sagenumwobene Bergwelt des sibyllinischen Apennins. Die spektakuläre Wanderung wird ergänzt durch die Lektüre von Heinrich Federers „Umbrische Reisegeschichtlein“, durch Erzählungen aus dem Höhlenreich der Sibyllen und durch einen kleinen Überblick über die umbrische Mönchswelt.
Italien!

Italien!

Auch wenn unser Gepäck transportiert wird und zusätzliche Ruhepausen eingeschaltet werden können, richtet sich diese Wanderung an geübte, mit Bergen vertraute Wanderer. Im Vergleich zu den letzten Jahren habe ich die Strecke allerdings entschärft, dafür bis in die Hochebene von Norcia verlängert.
Höhepunkt der Woche bilden die einzigartigen Blumenteppiche des Piano Grande, einer Hochebene, die aus einem himmlischen Malatelier stammen könnte.

Ort: San Ginesio, Fiastra, Ussita, Montemonaco, Arquata del Tronto, Castelluccio (2N), Forca Canapine, Savelli, Norcia
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell bis Tolentino. Rückfahrt ab Spoleto
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nursia und sein Umland

Blumenteppiche, Ritarosen und benediktinische Urheimat. Der Kurs eignet sich auch für Wanderunlustige und Geheingeschränkte! Alle Arten von Wanderungen – so Besteigungen der sibyllinischen Berge – nach Absprache. Unterkunft in historischem Hotel gehobener Klasse mit Wellnessbereich.
Blumenpracht - A5

Blumenpracht

Die mal kargen, mal blumenübersäten, irreal wirkenden Hochebenen,, die mal schroffen, mal sanften, aber immer sagenumwobenen sibyllinischen Berge und die mal verlassenen, mal belebten wilden Flusstäler der mittelitalienischen Region Umbrien bilden die Umgebung des antik-mittelalterlichen Nursia (Norcia), der Urheimat des Ordensgründers Benedikt und des wahren Europas heimliche Hauptstadt. Dieses reizende Bergörtchen soll uns für eine Woche Heimat sein, unser Hotel bietet für einmal einen besonderen Zimmer- und Badekomfort und -wie könnte es in diesem Wurst- und Käseproduktionszentrum anders sein- ein Speisefeuerwerk der Extraklasse.

Thematisch stehen die spätantiken mönchischen Gruppierungen, in erster Linie die von Benedikt von Nursia geschaffenen Benediktiner, aber auch östliche Rückzugsbewegungen im Mittelpunkt des Kurses.

Die Ausflüge ins Blumenparadies von Castelluccio, zur Heiligen Rita von Cascia, ins verwinkelte Städtchen Visso am Ursprung des Nera-Flusses wie auch die Spaziergänge im Städtchen und durch die Hochebene von Norcia zur Santa Scolastica, der Schwester des Benedikt, eignen sich bestens auch für Wanderunlustige oder Geheingeschränkte. Dank der Doppelleitung von Dorothea und Chris Bremer kommen aber auch Wanderfans auf ihre Rechnung. Nach Absprache sind gar richtige Bergtouren in die sibyllinische Bergwelt möglich.

Ort: Norcia (Perugia)
Unterkunft: Gehobenes Mittelklasse-Hotel in prächtig restauriertem Palazzo (mit Wellnessbereich!)
Reise: Individuell bis und ab Foligno
Preis