Archiv der Kategorie: Geschichtsepochen

Leichte Küstenwanderungen im Salento (Südapulien)

Wer Fernweh hat und doch nicht allzuweit reisen möchte, liegt hier richtig: Strände wie auf den Malediven, Felseninseln wie in Schottland, Süsswasserquellen und Blumenwiesen wie im Paradies, und dies angesichts zweier Meere – des jonischen und des adriatischen – , die den Blick nach Süden gen Afrika und nach Osten gen Griechenland und Istanbul weiten. Auf ausgedehnten Wanderungen längs einer sich stetig verändernden Küste und mit Abstechern zu Städten von aussergewöhnlicher kultureller Bedeutung wie Otranto, Lecce, Gallipoli, Nardò und Galatina, wollen wir die Charakteristika des östlichsten Teiles von Italien entdecken. Darüberhinaus beschäftigen wir uns mit der fast vergessenen Geschichte der Piraten und Korsaren, die über drei Jahrhunderte von der Zeit Martin Luthers bis zum Sturz Napoleons sämtliche Küsten des Mittelmeers heimsuchten und zehntausende Menschen entführten und versklavten. Über 300 Türme, einige befestigte Bauerngüter (Masserie) und ganze Ortsanlagen zeugen noch heute an den süditalienischen Küsten und im unmittelbaren Hinterland von dieser Zeit.

Unsere 5-Sterne-Unterkunft in Leuca, eine Traumvilla mit Meerblick und Naturpool

Wir wohnen oder besser residieren je vier Nächte in Nardò im Landesinnern, in Otranto an der Adria, in Santa Maria di Leuca am südlichsten Punkt Apuliens, wo Adria und jonisches Meer zusammenkommen. In Gesprächen mit Einheimischen werden wir uns auch mit aktuellen Problemen wie das grosse  Ölbaumsterben und die hohe Arbeitslosigkeit beschäftigen. Für die Reise nach Lecce empfehlen wir den Nachtzug ab und zurück nach Mailand  (14.4., bzw. 27.4.); auf Wunsch können wir die diesbezüglichen Fahrkarten besorgen.

Datum: 15. bis 27. April 2020
Ort: Nardò (4N), Otranto (4N), Santa Maria Leuca (4N)
Unterkunft: In städtischer Residenz, in Mittelklasse-Hotel am Meer, in privater 5-Sterne-Villa
Reise: Individuell bis und ab Lecce (Bahn)
Preis: 2250.- (2350.-/2150.-)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kultur und Natur rund um den Comersee

Von der Römerstadt Como zu den Langobarden, von den Cluniazensern zum Stadtstaat Como, von den grossen Abenteurern und Kirchenfürsten des 16. Jahrhunderts zur Devotion des Monte Sacro, von der kleinen Welt des Dichters Fogazzaro zu den dramatischen Ereignissen der Schlussphase des zweiten Weltkrieges: Kulturelle Streifzüge voller Geschichten und Querverbindungen inmitten einer bezaubernden Natur, dazu ein Hotel am See.

Datum:
Ort
: Musso

Unterkunft: In gehobenem Mittelklassehotel
Reise: Gemeinsam ab Bern in Kleinbus, Rückreise individuell ab Chiasso.
Preis:

 

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sommer in den abruzzesischen Bergen

Die Heimat Ignazio Silones,
Hochebenen und Blumenteppiche, ausgemalte Kirchen und verzauberte Maiensässsiedlungen. Der Kurs eignet sich auch für Wanderunlustige und Geheingeschränkte! Alle Arten von Wanderungen – so Besteigungen der umliegenden Gipfel (Velino, Sirente) – nach Absprache. Unterkunft in zwei  hochgelegenen Gemeinden des Apennins.

Abgeschiedene, mal wiederbelebte mal verlassene Bergdörfer, seltsam unwirkliche, manchmal tibetanisch wirkende Hochebenen, ödes, zerklüftetes Gebirge, vereinzelte Wölfe und Adler, Pferde-, Schaf- und Rinderherden, wortkarge Hirten, zerfurchte, misstrauische, schwarz gekleidete Frauen  auf den Türschwellen – nahezu zeitlose Bilder in einem zeitlosen Italien. Dazu der Dichter Ignazio Silone auf der Suche nach dem Wesentlichen und der persönlichen Berufung (wir werden Texte von ihm lesen), mittelalterliche Kosmologie in suggestiven Freskenzyklen, antike Zivilisation und mächtige Burgen längs der Via Valeria.

Die Wanderungen werden so individuell wie möglich der Lust und Leistungsfähigkeit der Teilnehmenden angepasst. Einige Romane Ignazio Silones wie „Fontamara“, „Wein und Brot“, „der Same unter dem Schnee“ und „das Abenteuer eines armen Christen“ spielen in der näheren und weiteren Umgebung.

Datum:
Ort
: Ovindoli (AQ), Pescocostanzo (AQ)

Unterkunft: Berghotel, Stadtpalast
Reise: Individuell. An- und Abreiseort: Celano
Preis:

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Auf den Spuren Carlo Levis in der Basilicata

Eine Wanderreise durch eine vielschichtige Region

Während Christus nur bis Eboli (Campania) kam, landete der Turiner Arzt und Maler Carlo Levi in der Abgeschiedenheit der zerfressenen Hügelzüge der Basilicata. Sein autobiographischer Roman über die Zeit seiner Verbannung unter den Faschisten Mussolinis soll uns Einstieg in die wenig bekannte italienische Region und Auslöser für eine Beschäftigung mit den Problemen Süditaliens sein. So gehen wir den Fragen nach, wie es zu dem jahrelangen Brigantentum kommen konnte und warum die „questione del sud“ noch heute aktuell ist. Nebenbei werfen wir einen Blick auf die östliche Mönchskultur der Basilianer, die Apulien und die Basilicata über Jahrhunderte mit ihrer Höhlenkultur prägten. Unsere Reise mit vielen variablen Wandermöglichkeiten beginnt in der einstigen Normannenhochburg Melfi, wendet sich sogleich dem mächtig aufragenden Monte Vulture zu mit seinen dunklen Vulkanseen und den Zeugnissen benediktinischer Präsenz und folgt dann der Berglandschaft des Grenzgebiets zu Campanien vom Adlerhorst San Fele ins Bergstädtchen Muro Lucano. Weiter geht es nach Castelmezzano in die Zone der ausgefransten Berge und der tollkühnen Engelsflüge. Die Einheimischen nennen sie ihre Dolomiten.

Ausflüge bringen uns in die weite Erosionslandschaft der südlichen Basilicata, wo auch Carlo Levis Exilorte Grassano und vor allem Aliano zu finden sind. Höhepunkt und Abschluss unserer Entdeckungen bilden die Felsenhöhlengebiete rund um die  Kulturhauptstadt Europas 2019 Matera, in deren Höhlenmäandern wir viermal und gar nicht mal unbequem nächtigen. Von Matera aus erreichen wir Felsenkirchen, Geisterstädte und das einst griechisch geprägte Ionische Meer.

Je besser man zu Fuss ist, desto intensiver wird die Begegnung mit der Landschaft. Dennoch eignet sich die Reise auch für weniger Marschtüchtige, da die Wanderungen individuell gestaltbar sind.

Empfohlene Lektüre: Carlo Levi, Christus kam nur bis Eboli

Datum: 3. bis 16. Mai 2020
Ort
: Melfi, Lago di Monticchio, Muro Lucano, Castelmezzano (4N), Stigliano (2N), Matera (4N)

Unterkunft: In Mittelklassehotels und Appartements
Reise: Individuell. Anreise bis Foggia, Abreise ab Bari
Preis: 2250.- (2350.- / 2150.-)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Rom : Geschichte hautnah erleben

Kursinhalt nach Absprache. Einführung in Linden. Ohne Wanderungen.

IMG_2265Rom – ewige, rätselhafte Stadt, kulturelle Heimat zahlreicher Nationen. Stadt, Land, Metropole und Dorf, antik, mittelalterlich, barock und modern in einem. Pulsierende, omnipräsente Geschichte, Spiegel unserer selbst, Herausforderung und Ruhepol, Grösse und deren Infragestellung zugleich. Auf unserer Entdeckungsreise durch Rom entsteht jeden Tag eine neue Stadt.

Wir bewohnen in einem Volksquartier im Zentrum Roms ein unscheinbares religiöses Institut und spazieren abseits des grossen Verkehrs durch frisch geputzte antike und mittelalterliche Ruinen, durch Säulenhallen und Kulträume, aber auch durch Paläste, Klosteranlagen und barocke Bauten. Abstand von der Stadt verschafft uns ein Tagesausflug vor die Tore Roms.

Anlässlich der Vorbesprechung in Linden  wird das Programm gemeinsam festgelegt.

Datum:
Ort:
Rom

Unterkunft: In gepflegtem Pilgerhaus im Zentrum (Monti-Quartier)
Reise: Anreise bis Rom, Rückreise ab Rom
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Römische Adelsgeschlechter und ihr Hang zur Weltgeschichte

Eine Wanderung im südlichen Latium

Ein Conti schuf die mittelalterliche Universität, ein Caetani verkündete die päpstliche Weltherrschaft und rief das erste christliche Jubiläum aus, ehe er von einem Colonna geohrfeigt und das Mittelalter schallend verabschiedet wurde. Ein anderer Colonna befriedete den Kirchenstaat und schuf die Basis für die Renaissance in Rom, und wieder ein Colonna rettete Europa vor den Türken. Über das Papsttum stiegen kleine römische Landadlige zu unerhörter Macht auf, ihre Privataffairen und Familienfehden erschütterten Europa, ihre Skandale und Charakterschwächen beeinflussten die Weltgeschichte.

Wir richten in dieser Wanderwoche, die durch die Hausmacht der Colonna, Conti und Caetani führt (4-5stündige Wanderzeit in hügligem Gelände, Gepäck wird transportiert, Kleinbus steht zur Verfügung), unser Augenmerk auf die Familie Caetani und auf die dramatischen Ereignisse Ende des 13. Jahrhunderts (Einbruch der Neuzeit mit dem Ende der Kreuzzüge und der mittelalterlichen Kaiseridee und dem Aufkommen des Nationalismus und der Nationalkirche), wenden unseren Blick aber auch der beeindruckenden Überlebenskunst der Familie zu, die sie noch im 20. Jahrhundert Hauptdarsteller sein lässt! Dank spektakulärer historischer Zeugnisse (allem voran die einzigartigen Gartenanlagen, aber auch Abteien, Kathedralen, Burgen, Paläste, Stadt- und poligonale Befestigungen) werden wir ein Stück mittelalterlicher Geschichte lebendig erfahren, bzw. erlaufen. Auf die mal karge, mal bewaldete Berglandschaft der Provinz Frosinone folgen die Olivenhaine, die steil ins Meer abfallenden Felsenriffe und die weiten Sandstrände Latinas.

Dauer: Eine Woche
Ort:  Fumone (2N), Anagni, Cori (2N), Sermoneta (2N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Ferentino, Rückreise ab Latina.
Preis:

Palladio, seine venezianischen Auftraggeber und die Aufwertung des Landlebens im 16. Jh.

Eine herrschaftlich geprägte Reise durch Villen, Klöster und Kulturlandschaften in der Umgebung von Vicenza

Hereinspaziert in den humanistischen Kreis von Alvise Cornaro! Lassen Sie sich nieder unter den Loggen der Villa dei Vescovi, blicken Sie durch die Intercolumnarien auf das gepflegte Kulturland, belustigen Sie sich an den deftigen Szenen des Bauernlebens in den Versen Ruzzantes und geniessen Sie die einheimischen Produkte beim köstlich-leichten Mittagsmahl!

Ausgehend von unserem standesgemässen Wohnsitz – einer neoklassizistischen Villa mit Renaissance-Kreuzgang – oberhalb der netten Kleinstadt Lonigo, folgen wir den Spuren der Selbstverherrlichung des vicentinisch-venezianischen Adels, seiner entschiedenen Hinwendung zur Klassik, erleben den Wechsel vom Ort der Musse und Freizeit zum Sitz landwirtschaftlicher Produktion und erspüren die Kennzeichen venezianischer Festland-Domination nach jahrhundertelanger Meereszugewandtheit. Ausdruck findet diese neue Zeit beispielsweise in der Villa-Fattoria des Palladio und in den Versen des Ruzzante, deren gemeinsamer Förderer der venezianische Adlige Alvise Cornaro war.

Dauer: Eine Woche
Ort: Lonigo (Vicenza)
Unterkunft: Villa San Fermo
Reise: Individuell. Anreise bis San Bonifazio, Rückreise ab San Bonifazio.
Preis: 

 

Von Palladio und der Aufwertung des Landlebens im 16. Jahrhundert über die Eigenzelebration des Adels zur Überhöhung des Menschen schlechthin

Eine herrschaftlich geprägte Wanderung durch Villen, Klöster und Kulturlandschaften in der Umgebung von Vicenza

Was Sie hier erwartet, ist keine der üblichen Kunst- und Architekturreisen kreuz und quer durch die Villen des Veneto, sondern eine leichte Wanderung vom Etschgebiet durch die Colli Euganei und Berici nach Vicenza auf den Spuren des menschlichen Selbstverständnisses. Ausgangspunkt ist Palladio, der für seine vicentinisch-venezianischen Auftraggeber die geistig überhöhte Villa-Fattoria kreiert, die den Funktionswandel der Villa vom Ort der Musse und Freizeit zum Sitz landwirtschaftlicher Produktion illustriert. Architektur und Ausschmückung der Villen verraten uns die Weltsicht und die Autozelebration dieses neuen Renaissanceadels. Die bewusst geförderte Überhöhung des Menschen der Renaissancezeit gibt uns Anlass, auch über deren Konsequenzen nachzudenken. So begegnen wir einem Reisproduzenten, Looseys don Giovanni in der Rotonda und steigen in die geheimnisvolle Welt unterirdischer Steinbrüche. Anhand von Ausschnitten aus einem Pastoraldrama werfen wir einen Blick auf Verdrängung und Realitätsflucht.

Der Kurs findet seine definitive Ausformung gemäss dem Interesse der Teilnehmer: Denkbar sind eine Betonung der filmischen Illustration der Thematik (zu Looseys „Don Giovanni“, De Santis’ „Riso amaro“ und ev. Tarkowskis „Stalker“), vermehrte Gelegenheiten zu Begegnungen mit Einheimischen, Verlängerung des Kurses um einen Tag mit Einbau einer Velotour oder eine intensivere Wanderung.

Wer an einer Fortsetzung des Kurses nördlich und östlich Vicenzas interessiert ist, möge sich beim Sekretariat melden!

Dauer: Eine Woche
Ort: Fratta Polesine, Baone (2N), Lonigo (4N)
Unterkunft: In einfachem Hotel, in Agriturismo-Betrieb und in der Villa San Fermo
Reise: Individuell. Anreise über Verona bis Fratta Polesine. Rückreise ab Vicenza.
Preis:

 

Renaissance in Rom

Erleben Sie die verblüffenden Transformationen der Engelsburg, die zu Gastmahl, Musse und philosophischer Betrachtung einladenden Landhäuser der Humanisten und Bankiers, die Stadtquartiere, die von einst erzählen, die mächtigen Kardinalspaläste, die geköpften Türme und die ersten rationalen Strassendurchbrüche. Höhepunkte bilden sicherlich die sixtinische Kapelle, die Stanzen des Raffael und das Kloster der Francesca Romana. Eine Zeit voller Widersprüche: Hochblüte von Kunst und Korruption, Triumph des Egos und Ausbau der Sozialwerke, Einrichtung von Museen und Zerstörung der Antike.

Das genaue Programm wird in Absprache mit der Gruppe festgelegt. Sicherlich werden wieder für Privatreisende unzugängliche Gebäude offenstehen.

Dauer: Eine Woche
Ort: Rom
Unterkunft: In gutem Pilgerhaus im Zentrum (Monti-Quartier) oder in Hotel in Trastevere
Reise: Individuell. Anreise bis Rom, Rückreise ab Rom.
Preis:

Auf den Fährten des Sonnenstaat- Mythos

Eine Wanderung vom oberen Tibertal nach San Marino

Auf dieser faszinierenden Wanderung folgen wir den bislang noch nicht wegerodierten Resten eines mächtigen Kalkplateaus, das sich von der Toskana bis zur Adria hinzog. Vom Sasso di Simone über den Monte Carpegna bis hin nach San Leo und San Marino, Spuren vergangener, oft rätselhafter Zeiten. Tropische Zeiten voller Krokodile, Nilpferde und Sequoien, aber auch Renaissance mit Sansepolcro, der Stadt Piero della Francescas und seinem geometrischem Erfassen der Umwelt, mit der mächtigen Burganlage auf dem Adlerhorst San Leo und der merkwürdigen Sonnenstadt von Cosimo di Medici auf dem Sasso di Simone. Und dieser Neuaufbruch des Menschen, sein Versuch, die Welt nicht nur zu entdecken, sondern auch in den Griff zu bekommen, soll unser Wochenthema sein. Dabei wenden wir uns auch der utopischen Sonnenstadt des Dominikaners Tommaso Campanella zu, wo der personale Gott zugunsten des naturwissenschaftlichen Realbestandes des Universums abgedankt hat. Ausgleich schaffend seien auch die Mondalpen durchschritten und ein Hauch Franziskus in Montecasale und San Leo zugelassen.

Die Wanderung (4-6 Std. tägliche Wanderzeit, Ihr Gepäck wird transportiert, individuelle Unterbrechungen möglich) durch kaum begangene Hügel der Toskana und der Marken besticht durch landschaftliche Vielseitigkeit, künstlerische Kleinode, reizvolle Übernachtungsorte und kulinarische Hochgenüsse.

Datum: 
Ort: Sansepolcro, Montagna, Lamoli, Sestino, Villagrande (2N), S. Leo (2N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels, je einmal in privaten Appartements und in Naturfreunde-Häusern
Reise: Individuell. Anreise bis Arezzo, Abreise ab Rimini.
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.