Archiv der Kategorie: Antike

Auf der Via Appia und der Via Flacca von Terracina nach Minturno

Drei- bis vierstündige, abenteuerliche Wanderungen auf antiken Strassen.

Mit einem kulturellen Feuerwerk besonderer Art beginnen wir unsere Wanderung in der päpstlichen Grenzstadt Terracina. Von römischen, byzantinischen und mittelalterlichen Bauten aus blicken wir in die pontinische Ebene und auf die Wiedergeburt der Zivilisation nach den verschiedenen Entsumpfungsmassnahmen. Wir überschreiten dann die historische Grenze zum Königreich Neapel und gelangen in die fruchtbaren Ebene von Fondi, einem wahren Paradiesgarten. Nach einem Bummel durch Fondi mit seinen vorrömischen Mauern und der respektheischenden Burg der mächtigen Familie Caetani begeben wir uns auf Abschnitte der Via Appia und der Via Flacca, die zu den spektakulärsten, heute noch sichtbaren Strassenkonstruktionen der Antike gehören. Das mittelalterliche, griechisch anmutende Fischerstädtchen Sperlonga und die wehrhafte Hafenstadt Gaeta mit ihren vielen Gesichtern sind weitere Höhepunkte dieser immer wieder verblüffenden Reise, die schliesslich nach einer ausgedehnten Strandwanderung am Garigliano, dem Grenzfluss zur Campania, beim antiken Minturno endet.

Datum:
Ort: Terracina (2N), Monte San Biagio (2 N), Sperlonga (2N), Gaeta (2N) – 8 Nächte

Unterkunft: In Mittelklassehotels
Reise:  Individuell bis Latina und ab Formia
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auf der Frankenstrasse von Viterbo nach Rom

Drei- bis vierstündige, leichte Wanderungen auf der bedeutendsten Pilger- und Politachse des Mittelalters.

Vom mittelalterlichen, von grauem Vulkanstein geprägten Viterbo mit Papstresidenz und malerischen Quartieren wandern wir durch die gefürchteten Ciminischen Wälder zum Mummelsee des Latiums, dem Lago di Vico, an dessen Gestaden wir einsam übernachten. Auf den Resten der Originaltrasse der Via Cassia antica  geht es dann durch dichte Haselhaine zu mächtigen Grabruinen, vor denen bereits  Barbarossa auf seinem Zug nach Rom pausierte, weiter durch herrschaftliche Parkanlagen und liebliche, fruchtreiche Täler ins Felsenstädtchen Sutri, dem Treffpunkt von Kaisern und Päpsten vor der Krönung im nahen Rom. Dort entdecken wir einzigartige in Tuff gehauene Kulturgüter. Wir durchschreiten die weite Campagna Romana,  überqueren das Plateau der einst mächtigen Etruskerstadt Veio und nächtigen vor den Toren Roms in faszinierender Stille. Der Einzug in Rom durch die Hintertüre führt uns auf Schleichwegen durch Vorortsquartiere und über die „Bergpfade“ des Monte Mario, wo einst die kaiserlichen Heere lagerten.

Datum:
Ort:  Viterbo (2N), Lago di Vico (2N), Campagnano di Roma, Isola Farnese, Roma

Unterkunft: In Mittelklassehotels und zweimal in mittelalterlichem Stadtpalast
Reise:  Individuell bis Orte und ab Rom
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kultur und Natur rund um den Comersee

Von der Römerstadt Como zu den Langobarden, von den Cluniazensern zum Stadtstaat Como, von den grossen Abenteurern und Kirchenfürsten des 16. Jahrhunderts zur Devotion des Monte Sacro, von der kleinen Welt des Dichters Fogazzaro zu den dramatischen Ereignissen der Schlussphase des zweiten Weltkrieges: Kulturelle Streifzüge voller Geschichten und Querverbindungen inmitten einer bezaubernden Natur, dazu ein Hotel am See.

Datum:
Ort
: Musso

Unterkunft: In gehobenem Mittelklassehotel
Reise: Gemeinsam ab Bern in Kleinbus, Rückreise individuell ab Chiasso.
Preis:

 

 

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Albanerberge im Hinterland von Rom

Pulsierende Stadt und idyllische Kraterlandschaft in einem. Leichte Wanderungen nach Absprache. Bezaubernde Unterkunft am Albanersee.

img_4433Wir durchstreifen die geheimnisvollen Ruinen des einstigen Tusculum, erwecken die Conti di Tuscolo mit ihren sieben Päpsten wieder zum Leben, entdecken römische Megazisternen und sonstige Unterwelten, versteckte
Aquaedukte der berühmten römischen Wasserleitungen, Katakomben mit intakten Gräbern und voller Fresken und ein Museum für verschwundene Schiffe. In Grottaferrata stossen wir auf das einzige italienische Kloster, das seit tausend Jahren von griechischen Mönchen geführt wird, in Frascati auf pompöse Villen und weissen Wein, in Nemi auf Erdbeeren und den Mummelsee Roms. Anlässlich unseres Abstechers nach Palestrina kommen wir in den Genuss des weltberühmten römischen Nilmosaiks.
In diesem kulturellen Feuerwerk liegt der Schwerpunkt auf der Antike, von der wir einzigartige  Zeugnisse (!) zu Gesicht bekommen. Unsere Unterkunft in einer Villa am Albanersee kann sich zwar nicht mit den kaiserlichen Residenzen der Umgebung messen, lädt aber dank seiner aussergewöhnlichen Lage, den blumigen Terrassen und schattenspendenden Lauben zum Verweilen und zum Bade.
Der Kurs setzt keine eigentlichen Wanderleistungen voraus, er gleicht diesbezüglich eher einer Romwoche.  Wer aber gerne wandert, kann dies einbringen und wird nicht zu kurz kommen.

Datum:
Ort
: Albanersee (Rom)

Unterkunft: Villa am See
Reise: Individuell. Anreise bis Albano, Abreise ab Albano
Preis:

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Rom : Geschichte hautnah erleben

Kursinhalt nach Absprache. Einführung in Linden. Ohne Wanderungen.

IMG_2265Rom – ewige, rätselhafte Stadt, kulturelle Heimat zahlreicher Nationen. Stadt, Land, Metropole und Dorf, antik, mittelalterlich, barock und modern in einem. Pulsierende, omnipräsente Geschichte, Spiegel unserer selbst, Herausforderung und Ruhepol, Grösse und deren Infragestellung zugleich. Auf unserer Entdeckungsreise durch Rom entsteht jeden Tag eine neue Stadt.

Wir bewohnen in einem Volksquartier im Zentrum Roms ein unscheinbares religiöses Institut und spazieren abseits des grossen Verkehrs durch frisch geputzte antike und mittelalterliche Ruinen, durch Säulenhallen und Kulträume, aber auch durch Paläste, Klosteranlagen und barocke Bauten. Abstand von der Stadt verschafft uns ein Tagesausflug vor die Tore Roms.

Anlässlich der Vorbesprechung in Linden  wird das Programm gemeinsam festgelegt.

Datum:
Ort:
Rom

Unterkunft: In gepflegtem Pilgerhaus im Zentrum (Monti-Quartier)
Reise: Anreise bis Rom, Rückreise ab Rom
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vom Spiegel der Diana zur Grotte des Tiberius

Eine genussreiche Kulturreise in den Albanerbergen und an der nördlichen Küste des einstigen Königreichs Neapel

Der Albanersee

Der Albanersee

Wir durchstreifen die geheimnisvollen Ruinen des einstigen Tusculum, lassen im Geiste dieses bedeutende suburbikarische Bistum wiederauferstehen, strapazieren unsere Vorstellungskraft anhand der Spuren des vergangenen kaiserlichen Luxus‘, entdecken seltenste Megazisternen, ausgemalte Katakomben und ein Museum für verschwundene Schiffe. Im heutigen Albano versteckt sich ein antikes Legionslager, in Grottaferrata ein Juwel von Kloster aus der Renaissance, in Frascati winken pompöse Villen und der weisse Wein. Und dann auf einmal die

Sperlonga

Sperlonga

weisse Stadt Sperlonga mit ihren engen Gassen und weiten Stränden. In der Nähe das stets rückwärtsgewandte Gaeta, mal respekteinflössender Hafen, mal unschuldiger Badeort, doch auch ausgehölter Berg, mittelalterlicher Seestaat, abweisende Festung, liebliches Kap und lebenüberschäumender Markt. Die uralten Städte Fondi, Terracina und Minturno mit ihren Römerstrassen, Tempelbauten, Aquaedukten und mächtigen Unterbauten für ein nicht minder fesselndes Mittelalter runden eine kulturell überschäumende, landschaftlich begeisternde und für Badefans spektakuläre Tour ab, die sich auch an diejenige wendet, für die längere Fussmärsche der Vergangenheit angehören.

Unsere "Culla del lago"

Unsere „Culla del lago“

Wir bewohnen zuerst ein Landhaus an den Gestaden des Albanersees, dann ein altertümliches und doch komfortables Hotel in Sperlonga am Meer. Unser Kleinbus schafft Möglichkeiten zu individueller Verkürzung des Tagesprogrammes, die Gastlichkeit und der Reiz unserer Unterkünfte bietet zudem die Möglichkeit, sich auch mal einen „freien“ Tag zu gönnen.

Ort: Albanersee (4N), Sperlonga (4N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels
Reise: Anreise nach Albano L., Rückreise ab Formia

Preis: Fr. 1690.- (1790.- / 1590.-)

Rätselhafte Etrusker

Wanderungen in der Felsengräberzone der Tuscia Viterbese

Etruskisches Tempelgrab

Etruskisches Tempelgrab

Eh wir uns versehen, verlieren wir in diesem subtropischen Sinnentaumel die Orientierung, versinken unsere Kenntnisse im Sumpf und während Greifbares entrückt, wird Unerreichbares fassbar. Im Labyrinth verwunschener Täler werden Sicherheiten und feste Regeln unterwandert, schnelle Lösungen ad absurdum geführt, beste Absichten ins Bockshorn gejagt.
Unbeirrt lassen wir uns ein auf die Reize und Suggestionen der verschiedenen Felsengräberanlagen, geben uns dem prächtigen Naturspektakel hin und versuchen trotz allem, den roten Ariadne-Faden – präsent in Form des ortskundigen Führers – festzuhalten, sei’s um einer unbekannten Welt auf die Spur zu kommen, sei’s um in eigene Tiefen abzusteigen.
Von Viterbo mit seinem Etruskermuseum aus steigen wir ab in die Gräben von Castel d‘ Asso und Norchia, von Blera aus entdecken wir die örtlichen Gräberzonen, das geheimnisvolle Felsental des Biedano, Sutri mit seinem Amphitheater, die letzten Stadtreste von San Giovenale und das verzauberte Luni sul Mignone mit einer Kuh als Bahnhofsvorstand. Dann dringen wir über Viadukte und Tunnel in die mineralreichen tolfischen Berge vor, ehe wir in Pyrgi-Santa Severa auf die Reste eines etruskischen Hafens stossen und in Cerveteri einen Höhepunkt der etruskischen Grabkunst erleben.
Die Wanderung ist eher leicht, setzt aber wegen der häufigen Auf- und Abstiege eine gewisse Geschicklichkeit voraus. Die 3-4stündigen Tagesetappen können individuell verkürzt werden. Wie immer wird unser Gepäck transportiert und abends vorzüglich gegessen.

Dauer: Eine Woche
Ort: Viterbo (2N), Blera (3N), Allumiere, Ladispoli
Unterkunft: In eher einfachen Mittelklasse-Hotels, in Viterbo in Bed & Breakfast
Reise: Individuell. Anreise bis Orte, Rückreise ab Rom.
Preis:
 

Rom – eine Reise durch die Jahrhunderte

Das Forum Romanum mit Vesta-Tempel und Curia

Das Forum Romanum mit Vesta-Tempel und Curia

Rom – ewige, rätselhafte Stadt, kulturelle Heimat zahlreicher Nationen. Stadt, Land, Metropole und Dorf, antik, mittelalterlich, barock und modern in einem. Pulsierende, omnipräsente Geschichte, Spiegel unserer selbst, Herausforderung und Ruhepol, Grösse und deren Infragestellung zugleich. Auf unserer Entdeckungsreise durch Rom entsteht jeden Tag eine neue Stadt. Wir tauchen ein in die Welt der Antike im Forum Romanum, auf dem Palatin und Kapitol, steigen in S. Clemente im wahrsten Sinn des Wortes durch die Zeiten, vom Barock durchs Mittelalter in die Antike, rekonstruieren das Leben der frühchristlichen Gemeinschaften und erleben mitten in der Stadt die grosszügigen städtebaulichen Konzeptionen der Renaissance und die verblüffenden Effekte des Barock. Abstand von der Stadt verschafft uns ein Tagesausflug nach Porto und Ostia Antica.

Anlässlich der Vorbesprechung in Bern können persönliche Wünsche eingebracht und auch Programmänderungen vorgenommen werden.

Ort: Rom
Unterkunft: In gepflegtem Pilgerhaus im Zentrum (Monti-Quartier)
Reise: Individuell. Anreise bis Rom, Rückreise ab Rom.
Preis:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Von Rom nach Minturno auf antiken und mittelalterlichen Spuren

Drei- bis vierstündige Wanderungen auf der Frankenstrasse (Via Appia), der bedeutendsten Pilger- und Politachse des Mittelalters, Richtung Jerusalem. Individuelle Verkürzungen (mit entsprechendem Preisnachlass) sind möglich!

Dieses Jahr auch fest ausgeschrieben! Siehe KALENDER 2017

Terracina, Giove Anxur-Tempel

Terracina, Giove Anxur-Tempel

Nun wenden wir gar Rom den Rücken zu, wollen sehen, was aus der einstigen Schnellstrasse Rom – Brindisi und damit der Direktverbindung zum Osten des Reiches nach Jahrhunderten zähen Weiterlebens, Vernachlässigung und Wiederentdeckung geworden ist. Sicher ist, dass das ganze Mittelalter über immer wieder Pilger und Kreuzfahrer Rom nur als Zwischenziel nahmen und – ihr Sinnen auf das Heilige Land ausrichtend – in Rom die Via Appia gen Süden einschlugen. So wollen auch wir die Stadt auf dieser antiken Fernstrasse verlassen und – mittlerweile durch Parkanlagen – die Albaner Berge mit ihren neckischen Vulkanseen und ansehnlichen antiken und mittelalterlichen Zeugnissen erreichen. Wir folgen der Via Appia, bis sie sich in der Pontinischen Ebene unter dem Asphalt der heutigen Staatsstrasse verliert, steigen dann hoch ins archaische Cori , nehmen die Via Piedimontana, den mittelalterlichen Nachfolger der Via Appia, ins malerische Ninfa mit seiner bezaubernden Gartenanlage der Familie Caetani und nächtigen im mittelalterlichen Sermoneta. Über Sezze, die Zisterzienserabtei von Fossanova, die Bergstadt Sonnino und rätselhafte Felsenlabyrinthe gelangen wir nach Terracina, stossen dann auf einem spektakulären Strassenstück in die Ebene von Fondi vor und entscheiden, nachdem wir auf der Via Appia die Olivenstadt Itri erreicht haben, ob wir zu guter Letzt der Tour die Krone aufsetzen und die tollkühne Via Flacca von Sperlonga nach Gaeta einschlagen wollen. Eigentlicher Ausklang der Reise bildet der Besuch des rückwärtsgewandten, aber immer überraschenden Gaeta, die römischen Villenreste zwischen den Klippen von Gianola und die Strandwanderung nach Minturno mit Besichtigung der antiken Stadt.

Atemberaubender Blick aufs Meer von der Via Flacca

Atemberaubender Blick aufs Meer von der Via Flacca

Auf dieser eher leichten, drei bis vierstündigen Wanderung, die individuell problemlos verkürzt werden kann, stehen die Zeugnisse aus der Antike im Mittelpunkt. Darüberhinaus soll aber auch den Kreuzrittern nachgespürt und das zeitgenössische Verhältnis zur Gewalt beleuchtet werden.

Datum: 29. Oktober – 12. November 2017
Ort:
 Rom (2N), Albanersee (2N), Cori , Sermoneta (2N), Fossanova, Terracina, Monte San Biagio, Sperlonga (2N), Gaeta (Maranola, 2N)
Unterkunft: In Mittelklasse-Hotels
Reise: Individuell. Anreise bis Rom, Rückreise ab Formia.
Preis: Fr. 2390.- (2490.- / 2290.-)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 
 

Vom Carpe Diem zum Ora et labora

Mit Horaz und den Benediktinern längs der Via Salaria von Rom nach Rieti

Römischer Meilenstein an der Via Salaria

Römischer Meilenstein an der Via Salaria

O Bandusiens Quell, glänzender als Kristall, würdig des süssesten Weines! Labende Kühlung dem ermatteten Wanderer, vom Eichbaum beschattete, geschwätzige Welle, von Horaz besungen und unsterblich gemacht! Unweit Öl- und Weinberge und der Fundus Sabinus, das Landgut dieses römischen Dichters, Lebensqualität in der Sabina! Abseits städtischer Volksaufläufe, eingebettet im Rythmus der Natur, sich bescheiden und geniessen im kleinen Kreise der Vertrauten.Und dann Farfa, das mächtige und wohl bedeutendste Benediktinerkloster Mittelitaliens mit seinen verschachtelten Kastellorten auf den umliegenden Hügelkuppen. Wieder abgeschiedene, aber nun klösterlich geprägte Welt, erneut ein „Nütze den Tag“, aber weniger aus persönlichem Vergnügen als aus geistig-sozialem Engagement.

IMG_5760Auf dieser idyllisch-herben, stimmungsintensiven Wanderung (3-4stündige Tagesetappen in hügligem Gelände, befördertes Gepäck, Möglichkeit individueller Ruhepausen) auf der Via Salaria, der schon vorrömischen Salzachse, und auf spannenden Nebenstrecken, verlassen wir die Hauptstadt, um Zuflucht auf dem Lande zu finden, um nach dem Salz des Lebens zu fragen, um bedeutende spätantike Lebensweisheiten wie „Nütze den Tag“ und „Bete und Arbeite“ in ihrem Kontext zu verstehen und aus heutiger Sicht zu prüfen.

Ort: Roma, Farfa (3N), Poggio S. Lorenzo, Rocca Sinibalda, Rieti (2N)
Unterkunft: 
In Klöstern, Agriturismo-Betrieben und in Mittelklasse-Hotels
Reise: 
Individuell. Anreise bis Rom, Rückreise ab Terni.
Preis:
Via Salaria - A8

Via Salaria